Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses
+
Vorsicht beim Ausparken: Auf Autobahnraststätten gelten die normalen Vorfahrtsregeln. Foto: Jens Ressing

Auf Parkplätzen gelten meist Vorfahrtsregeln

Hamm (dpa/tmn) - Parkplatz ist nicht gleich Parkplatz. Auf einem Autobahnrastplatz gelten beispielsweise die normalen Vorfahrtsregeln. Entscheidend ist der Charakter der Zufahrtswege.

Grundsätzlich gilt auf einem Parkplatz das Gebot erhöhter Vorsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme. Deshalb darf man eigentlich nicht davon ausgehen, dass ein rangierender Pkw- oder Lkw-Fahrer den fließenden Verkehr abwartet, bevor er aus einer Parklücke fährt. Etwas anderes gilt, wenn die Fahrspur zwischen den Parkplätzen Straßencharakter hat, wie das Oberlandesgericht Hamm entschied (Az.: 9 U 25/14). Auf das Urteil weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

In dem verhandelten Fall war ein Lkw auf dem Zufahrtsweg von einem Rastplatz zur Autobahn mit einem anderen Lkw zusammengestoßen, der auf einem Stellplatz rangierte. Es entstand ein Schaden von rund 24 000 Euro. Das Gericht entschied, dass den Fahrer des rangierenden Lkw die volle Schuld trifft. Zwar gebe es auf Parkplätzen grundsätzlich keinen Vertrauensgrundsatz zugunsten des fließenden Verkehrs gegenüber einem wartepflichtigen Ein- oder Ausfahrenden. Allerdings habe der Zufahrtsweg auf dem Autobahnrastplatz eindeutig Straßencharakter gehabt. Daher hätte der Fahrer des rangierenden Lkw den fließenden Verkehr beachten und warten müssen.

Anwaltauskunft Verkehrsrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare