+
Der Renault Captur kommt ab Juni in überarbeiteter Version auf den Markt. Neben einer aufgefrischten Optik, hat Renault die Modelle um eine halbautomatische Einparkhilfe ergänzt. Foto: Renault/dpa-tmn

Ab Juni im Handel

Aufgefrischter Renault Captur

Renault hat seinem Modell Captur eine Schönheitskur verordnet. Das Ergebnis ist eine veränderte Frontoptik inklusive LED-Scheinwerfer. Auch der Innenraum wurde durch neue Materialien aufgewertet.

Brühl (dpa/tmn) – Mit neuer Front und aufgewertetem Innenraum kommt der Renault Captur ab Juni in überarbeiteter Fassung in den Handel. Künftig wird der Geländewagen mindestens 15 890 Euro kosten, teilte der französische Hersteller mit.

Auffälligste Neuerung sind die LED-Scheinwerfer, die jetzt für die gehobenen Modellvarianten verfügbar sind. Außerdem gibt es künftig eine optisch deutlich abgehobene Top-Version "Initiale Paris" - ab 25 490 Euro. Interessenten erkennen diese unter anderem an einem eigenen Kühlergrill in Diamant-Optik.

Für alle Modellvarianten hat Renault das Innenleben überarbeitet sowie die Materialauswahl verbessert. Außerdem wurden sie mit einem halbautomatischen Einparkassistenten erweitert.

Es bleibt bei einem Dreizylinder-Benziner mit 0,9 Litern Hubraum und 66 kW/90 PS. Der 1,2 Liter große Vierzylinder kommt weiterhin auf 87 kW/118 PS. Bei den zwei Dieseln mit 1,5 Litern Hubraum liegt die Leistung bei 66 kW/90 PS beziehungsweise 81 kW/110 PS.

Am reinen Frontantrieb ändert sich nichts. Trotz der Offroad-Optik bietet Renault keine Allradvarianten an. Mit den bekannten Motoren erreicht der Captur Spitzengeschwindigkeiten von 170 bis 192 km/h - mit Verbrauchswerten von 3,6 Litern Diesel bis 5,5 Litern Benzin (CO2-Ausstoß: 95 bis 125 g/km).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare