+
Wet Nellie: Icon Lotus Sub aus James Bond Film "Der Spion der mich liebte" aus dem Jahr 1977.

Geniales U-Boot-Auto

James Bonds Dienstfahrzeug aufgetaucht

  • schließen

Kein Bond-Auto hat wohl so nachhaltig beeindruckt, wie der weiße Icon Lotus Sub im 007-Film "Der Spion, der mich liebte" vo 1977. Das U-Boot-Auto galt lange als verschollen.

Im ewigen Kampf Gut gegen Böse spielen immer neben hübschen Frauen auch die Autos von Geheimagent 007 eine besondere Rolle.

Je nach Mission sind die Fahrzeuge auf das feinste umgebaut. Dabei hat natürlich immer ein gewisser Q seine Finger im Spiel. Im Kinofim "Der Spion, der mich liebte" kommt ein weißer Lotus zum Einsatz. Der besondere Clou an diesem Wagen, er kann sowohl am Land und auch Unterwasser fahren.

Bei einer Verfolgungsjagd stürzt das Bond-Dienstfahrzeug vom Pier. Dann klappen die Räder ein und das Auto verwandelt sich in ein U-Boot. Keine Frage, das ist natürlich nicht alles: Unter Wasser feuert Roger Moore als Bond gezielt eine Rakete auf einen Hubschrauber ab.

Dem Wasser-Lotus wurde am Set der Spitzname "Wet Nellie" verpasst. Das selbstfahrende, voll funktionsfähige U-Boot hatte damals die Firma Perry Oceanographic aus Florida gebaut.

Im Anschluss an die Dreharbeiten für die Unterwasser-Aufnahmen auf den Bahamas wurde das Fahrzeug in einem Lager deponiert und verschwand komplett von der Bildfläche.

Ein Zufall brachte das 007 Submarine Auto wieder ans Tageslicht. Weil die Mietzahlungen ausblieben, wurde 1989 einfach der Inhalt des gesamten Lagers blind - ohne Sichtung - versteigert. Bei der Auktion bekam eine Ehepaar den Zuschlag für einen komplett in Decken verhüllten Gegenstand, und es war das weiße Icon Lotus U-Boot.

Bis jetzt wurde das Modell aus dem James-Bond-Film unter Verschluss gehalten. Doch nun kommt diese Schöpfung erstmals unter dem Hammer. Das Londoner Auktionshaus RM Auctions erhofft sich einen Verkaufspreis von £ 500.000 (rund 583.941 Euro).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare