+
Startet im nächsten Mai: Neuer BMW Z4 mit drei Motorvarianten und Preisen ab 35 900 Euro

Der Klappdach-Roadster

Mit klappbarem Stahldach und leistungsstarken Sechszylindermotoren geht die neue Generation des BMW Z4 Roadster im Mai 2009 an den Start.

Der Zweisitzer wächst gegenüber seinem Vorgänger um rund 15 Zentimeter in der Länge und bietet mehr Platz für Insassen und Gepäck. Alles besser also, aber das gilt auch für die Preise. Die nämlich starten bei stolzen 35 900 Euro. Premiere feiert der Neue auf der Detroit Motor Show (11. - 25. Januar). Trotz des Verzichts auf das klassische Stoffdach steht das Design des Z4 deutlich in der Roadster-Traditi- Der Klappdach-Roadster Der neue BMW Z4 kommt mit Stahlhaube und Sechszylindermotoren on. Eine lange Motorhaube, die weit nach hinter versetzte Passagierkabine und das abfallende Heck schaffen eine sportliche Silhouette. Geschlossen passt sich das kuppelförmige dreiteilige Aluminiumdach gut in die Linienführung ein. Öffnen und Schließen ist in jeweils rund 20 Sekunden erledigt.

An der Front des Münchner Sportlers prangt eine große Kühlergrill-Niere, die von geschlitzten Scheinwerfern mit Tagfahrlicht-Augenbraue flankiert wird. Auffallend sind auch die schwarz lackierten Fensterholme und die weit ausgestellten Kotflügel.

Das Wachstum bei Gesamtlänge und Radstand dürfte für die Insassen zu einem besseren Platzangebot als bei dem eher engen Vorgänger führen. Das maximale Kofferraumvolumen wächst auf 310 Liter, bei geöffnetem Dach stehen aufgrund des benötigten Stauraums für die Aluteile jedoch nur 180 Liter zur Verfügung. Das Cockpit macht einen aufgeräumten Eindruck und wirkt höherwertig als bisher. Erstmals zu haben ist dort das Drehknopf-Bediensystem iDrive.

Einen weiteren Unterschied zum Vorgänger: Am Start sind zunächst lediglich drei Reihen-Sechszylinder im Angebot. Den Einstieg bildet ein Saugmotor mit 204 PS, der den Sprint von null auf 100 km/h in 6,6 Sekunden erledigt. Den Verbrauch gibt BMW mit 8,5 Liter Super Plus auf 100 Kilometern an. Darüber rangiert ein weiterer Sauger mit 258 PS, der den Sportler in 5,8 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt und ebenfalls 8,5 Liter Super Plus auf 100 Kilometer braucht. Top-Triebwerk ist der hauseigene Twin-Turbo-Direkteinspritzer mit 306 PS. Er schafft den Spurt auf 100 km/h in nur 5,2 Sekunden, der Verbrauch liegt bei 9,4 Liter Super Plus. Zur Verbrauchssenkung haben die Münchner ihren neuen Roadster mit Spritspartechniken wie Bremsenergie- Rückgewinnung, bedarfsgerechter Steuerung der Nebenaggregate, Schaltpunktanzeige, optimierter Aerodynamik und Leichtlauf-Reifen ausgestattet.

Serienmäßig sind alle Motorvarianten an ein Jetzt mit iDrive_Dreh-Drück-Knopf: Aufgeräumtes Cockpit mit schön gezeichneten Klimaanlage-Bedienregler Lichtspiele: Neue charakteristische Rückleuchten und Blinker an der Seite Sechsgang-Handschaltgetriebe gekoppelt, für die Kraftübertragung bei der Topversion steht ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf der Optionsliste, das Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung erlaubt und den Verbrauch weiter senkt. Für die Saugmotoren gibt es gegen Aufpreis noch eine überarbeitete Sechsgangautomatik.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf
Menschen finden in ihren Gärten manchmal die spannendsten Dinge: uralte Fossilien, historische Münzen - oder Autos! Die unglaubliche Geschichte lesen Sie hier.
Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf
ADAC meldet Staurekord für 2017
Immer mehr und immer länger - so viele Staus wie im letzten Jahr gab es nie zuvor. Außerdem waren sie länger als in den vorhergehenden Jahren.
ADAC meldet Staurekord für 2017
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Wer einen Renault Twingo fährt, muss nach längerer Gebrauchsdauer mit Problemen rechnen. Das zeigt der "TÜV Report 2018". Meist offenbaren sich die Mängel jedoch nur auf …
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll
In der kalten Jahreszeit sollten vor allem Fahrer älterer Dieselautos ein paar Regeln beachten, damit sich der Kraftstofffilter nicht zusetzt.
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll

Kommentare