Auto-Paradies für Kids

München - Bei einem Blick in die VW-Forschungsabteilung stellen wir fest: In Wolfsburg findet auch der jüngste Nachwuchs starke Beachtung. Mit einer Reihe pfiffiger Ideen für die kleinsten Passagiere haben da die Volkswagen-Entwickler beispielsweise zwei Serienfahrzeuge testweise zur perfekten Familienkutsche ausgebaut.

Das SUV Audi Q7 etwa verfügt in der "Kids Car"-Version unter anderem über einen elektrisch hochfahrbaren Kindersitz, der den Kleinen, der üblicherweise während der Fahrt gerademal nur ein Stück vom Himmel sieht, hier den Blick durch die Frontscheibe ermöglicht und bei stehendem Fahrzeug schaukelt der Sitz seinen Insassen sogar noch in den Schlaf. Netter Gag am Rande: An der Kopfstütze findet sich ein Kletterseil, das Kindern den Einstieg in den Fond erleichtern soll. Und für die ganz Kleinen gibt es eine integrierte Wickelauflage zur in- und externen Nutzung, die man hinterher einfach zusammenklappen und hinter den Vordersitzen verstauen kann.

Im Kompakt-Van Touran will ein an die Decke projizierter Sternenhimmel für eine angenehme Nacht-Atmosphäre sorgen. Der Kindersitz lässt sich hier auf einem Aufsatz drehen, so dass den Eltern das Einsetzen der Kinder möglich ist, ohne sich in das Auto hineinbeugen zu müssen. Eine Reihe von neuen Ablagen für Spielzeug, Verpflegung und Feuchttücher runden das Programm ab. Unabhängig von einem einzelnen Fahrzeug ist der Prototyp eines speziellen Kindernavigationssystems, das die Wolfsburger Forscher entwickelt haben. Es wurde speziell für Vor- und Grundschulkinder mit einer kindgerechter Darstellung der Reiseroute kreiert. Dieses Programm beinhaltet Trailer, die Sehenswürdigkeiten kindgerecht erklären.

Die Darstellung der Reiseroute erfolgt zum leichteren Verständnis immer auf einer Seite. Die Reisezeit wird den Kindern über einen sogenannten "Zeitwurm" angezeigt, der sich die Fahrstrecke "entlangfrisst". Die auf der Seite symbolisch gezeigten Highlights dienen den Kindern jeder Zeit als Orientierung. Es gibt einen virtuellen Freund, der die Kinder während der Fahrt begleitet und für Spiel, Spaß und Unterhaltung sorgt. Er weist auf Reisepausen hin und animiert Kinder zu kleineren Bewegungsübungen im Kindersitz. Zur Schlafenszeit wird der Begleiter müde und macht mit den Kindern die Augen zu - das System fährt dann in den Stand-by-Modus.

Bei einem Großteil der Ideen haben die Entwickler bei Volkswagen aber auch darauf geachtet, dass es nachrüstbare Lösungen sind. Somit ist auch eine kindgerechte Ausstattung der Fahrzeuge später jederzeit möglich. Und sie kann zudem auch leicht wieder zurückgerüstet werden. Ob und wann die neuen Extras auf den Markt kommen, ist allerdings derzeit noch nicht klar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis

Kommentare