Lappen weg

Raser fährt mit 102 durch Tempo-30-Zone

Esslingen - Warum Tempo 30 fahren, wenn es auch einen Zacken schneller geht? Das hat sich wohl auch ein 19-Jähriger gedacht, als er mit 102 Studenkilometer durch Esslingen raste.  

An der Baustelle herrscht zur Zeit Tempo 30, doch das war dem jungen Mann hinterm Steuer scheinbar egal. Die Polizei stoppte den Verkehrssünder mit 102 Sachen. Auch nach Abzug der Toleranz sei der 19-Jährige am Mittwoch immer noch 68 Stundenkilometer zu schnell gewesen. Der Führerschein hatte der Raser noch nicht mal ein Jahr. Doch der ist erstmal futsch.

Nach Angaben der Polizei am Donnerstag erwarten den Fahranfänger unter anderem ein mehrmonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld in Höhe von einigen hundert Euro.

dpa

Die lustigsten Schilder

Die lustigsten Schilder der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Regelmäßige Fahrten durch die Waschanlage gehören für viele Autofahrer zur problemlosen Autopflege dazu. Doch was ist zu tun, wenn sie nach dem Waschgang Schäden am …
Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Die Luxusmarke Aston Martin hat diese Woche das "Volante Vision Concept" vorgestellt: das Modell ist ein autonomes, hybrid-elektrisches Fahrzeug - und es fliegt.
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Eigentlich darf man auf dem Parkplatz eine Stunde kostenlos parken, aber weil ein Mann einen Anfängerfehler gemacht hat, muss er jetzt tief in die Tasche greifen.
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln
Auf normalen Straßen ist Vorsicht geboten, in einem Tunnel sogar noch mehr. Deshalb sollten Autofahrer einen größeren Sicherheitsabstand halten. Zu beachten ist auch die …
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.