+
Auto schlittert auf Frittierfett gegen Betonwand

Auto schlittert auf Frittierfett gegen Betonwand

Ein Autofahrer ist mit seinem Wagen im wahrsten Sinne des Wortes abgeschmiert: Grund für die Rutschpartie waren 100 Liter Frittierfett. Und zwar dort, wo niemand damit rechnet.

Unbekannte Randalierer hatten zum Spaß in Freiburg (Baden-Württemberg) in der Nacht einen Müllcontainer mit dem Frittierfett eines Gastronomiebetriebes umgeworfen. Fast der gesamte Inhalt - 100 Liter- floss unbemerkt in eine nahe gelegene Tiefgarageneinfahrt und verwandelte die abschüssige Einfahrt in eine gefährliche Rutschbahn.

Am Mittwoch Morgen wollte dann ein Autofahrer in die Tiefgarage fahren. Doch auf dem fettigen Boden hatte der Mann hinterm Steuer keine Chance und schlitterte ungebremst in eine Betonwand. 

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Der entstandene Schaden beträgt nach Polizeiangaben mehrere Tausend Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klassische Motorräder: Diese Oldtimer lohnen sich richtig
Oldtimer sind im Motorrad-Bereich sehr beliebt. Aber wie findet man den richtigen Klassiker? Wir verraten Ihnen, was Sie beachten sollten-
Klassische Motorräder: Diese Oldtimer lohnen sich richtig
Fähnchen vor Fahrt auf die Autobahn abmontieren
Fähnchen fürs Auto sind während der Fußball-WM eine beliebte Dekoration. Bei hohem Tempo oder durch Wind kann sich der Schmuck lösen und andere gefährden.
Fähnchen vor Fahrt auf die Autobahn abmontieren
Traktor überfährt Blitzer und macht sich vom Acker
Steckt Absicht dahinter? Rabiat beendete ein Traktorfahrer eine mobile Geschwindigkeitsmessung. Die Polizei ermittelt nun.
Traktor überfährt Blitzer und macht sich vom Acker
Hitzefalle Auto: So überstehen Sie Sommerfahrten unbeschadet
Im Sommer heizen sich Autos schnell mal auf 40 Grad auf. Das ist nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich. Mit diesen Tipps behalten Sie einen kühlen Kopf.
Hitzefalle Auto: So überstehen Sie Sommerfahrten unbeschadet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.