+
Der Auszubildende Lukas Bauer arbeitet im Duo mit dem Gesellen Sebastian Krusche

Ein vorbildlicher Ausbildungsbetrieb

15 junge Menschen aus der Region finden jedes Jahr einen Ausbildungsplatz bei Auto Kölbl in Unterschleißheim. Sie haben dann in den zwei oder drei Jahren ihrer Ausbildung alle Möglichkeiten, sich in dem von ihnen gewählten Beruf eine Anstellung zu verdienen.

Klaus Philipp, der Geschäftsführer von Auto Kölbl, macht deutlich, dass er bewusst Geld in die Ausbildungsplätze investiere, um so langfristig Mitarbeiter, die selbst ausgebildet wurden, zu bekommen. Gute Leistungen werden belohnt und dafür gibt es viele Beispiele. Das Autohaus ist ein verlässlicher Partner und deshalb eine gute Anlaufstelle für Jugendliche nach der Schulzeit. Ausbildungsplätze gibt es für Mechatroniker, in der Spenglerei, im Teiledienst oder als Automobilkaufmann/-frau.

Lesen Sie mehr zum Autohaus Kölbl

Für jede starke Marke ein eigenes Haus

Pokalsieger in Serie, wieder mal als einziger im Großraum München...

Das Autohaus Kölbl: Die Geschichte

Die Auszubildenden in der Werkstatt des Unterschleißheimer Autohauses genießen quasi eine dreifache Ausbildung. Normal sind die beiden Bestandteile mit der Lehre im Betrieb und an der Berufschule. Eine Besonderheit ist der dritte Teil „Technologie für Auszubildende“ bei Volkswagen. Hier werden die jungen Leute speziell geschult mit dem Ziel, VW und Audi noch detaillierter und markenspezifischer kennen zu lernen.

Innerbetrieblich arbeiten die Auszubildenden im Team mit einem erfahrenen Mitarbeiter, der so sein Wissen weiter gibt. In der Endphase der Ausbildung dürfen die jungen Leute dann immer eigenständiger arbeiten, wobei die Endkontrolle durch erfahrene Werkstattmeister eine feste Pflicht ist. Nur so wird Auto Kölbl seinen hohen Qualitätsansprüchen bei jedem Auftrag gerecht.

Beispiel 1: Der Mechatroniker

Lukas Bauer (18) aus Oberschleißheim befindet sich im zweiten Lehrjahr. Er kam von der Realschule, absolvierte einen Probetag bei Auto Kölbl und kommt nun zum Fazit, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben: „Die Ausbildung macht richtig viel Spaß.“ Er hat das Ziel, später die Meisterprüfung zu absolvieren und ein Studium zu machen. Beim Autohaus Kölbl würde er gerne über die Ausbildung hinaus bleiben.

Beispiel 2: Der Automobilkaufmann

Traum vom Automobilverkäufer: Florian Heilander wird bei Auto Kölbl übernommen.

Florian Heilander (21) aus Weichs hat bereits eine Ausbildung als Mechaniker abgeschlossen und wollte sich im Berufsbild auch kaufmännisch weiterentwickeln. Deshalb bewarb er sich für eine weitere Ausbildung als Automobilkaufmann bei dem Unterschleißheimer Autohaus. Sein Vorteil ist es nun, dass er alle Prozesse eines Autohauses kennt. Heilander durchlief alle Stationen des Autohauses, unter anderem die Serviceannahme, die Buchhaltung und den Teiledienst. Sein Traum ist es, Autoverkäufer zu werden, doch dieser Weg ist lange und steinig. Derzeit befindet sich der junge Mann im zweiten und letzten Ausbildungsjahr. Die Zusage der Übernahme hat er bereits in der Tasche. Florian Heilander beschreitet nun den nächsten Schritt auf dem Weg zum zertifizierten Automobilverkäufer, hat da aber noch einige Hürden zu überspringen. Er ist sehr froh, bei Auto Kölbl, alle Bereiche durchlaufen zu haben. Dieses Basiswissen kann ihm niemand nehmen. Und nun stehen ihm bei entsprechendem Engagement alle Türen offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.