+
Die Sünden beim Eiskratzen.

Autopflege im Winter

Die Sünden beim Eiskratzen 

  • schließen

Morgens auf dem Weg zur Arbeit zählt meistens jede Minute. Wer nur ein kleines Loch von der vereisten Autoscheibe frei kratzt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Auch sonst kann man einiges falsch machen.

Mit den Minusgraden hält ein ungeliebtes Winterritual Einzug: das Freikratzen vereister oder zugeschneiter Autoscheiben. Niemand kratzt gern lange Eis. Doch falsches Verhalten auf winterlichen Straßen kann teuer werden.

Freie Sicht

Nach Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung (StVO) reicht es nicht aus lediglich ein kleines Guckloch frei zu kratzen. Windschutzscheibe und Seitenfenster immer so weit von Schnee und Eis befreien, dass der Blick auf die Straße uneingeschränkt ist. Ansonsten droht ein Bußgeld von zehn Euro, mit Unfallfolge sogar von 35 Euro. Darüber hinaus kann der Kaskoversicherer im Schadensfall die Leistung entsprechend der Schwere des Verschuldens kürzen. 

Don'ts beim Eiskratzen

  • Heißes Wasser: Vom gängigen Trick mit kochendem Wasser die Scheibe zu enteisen ist abzuraten. Das kann zwar einige Male funktionieren, aber durch den Temperaturschock können die Scheiben Risse bekommen.
  • Beheizbarer Eiskratzer: Der Einsatz ergibt, laut ADAC wenig Sinn, da der Kratzer nicht warm genug wird, um das Eiskratzen wirklich zu beschleunigen. Auch wenn er tatsächlich in kürzester Zeit auf höchste Temperaturen kommen würde, wäre ein solches Produkt nicht zu empfehlen: Es bestünde dann nämlich die Gefahr, dass die Autoscheiben wegen des großen Temperaturunterschieds springen.
  • CD-Hülle als Eisschaber: CD-Hüllen, Kochfeldschaber und Scheckkarten können die Scheibe beschädigen
  • Wischwasser "Marke Eigenbau": Das Selbermixen mit Spülmittel und Spiritus beim Winter-Scheibenwischwasser spart kein Geld. Meistens sind die Reinigungsleistung völlig unzureichend und Kunststoff- und Gummiteile können durch den Mix Schaden nehmen. Deshalb rät der ADAC dazu, nur namhafte Produkte zu verwenden - und passend zu den zu erwartenden Temperaturen zu dosieren.
  • Motor "warmlaufen" lassen: Lästiges Eiskratzen abzukürzen, indem man den Motor im Stand "warmlaufen" lässt, lohnt sich nicht und ist gesetzlich auch verboten. Wer weder auf Nachbarn noch auf die Umwelt Rücksicht nimmt, kann wegen unnötigen Lärms und Abgasbelästigung gebührenpflichtig verwarnt und mit einer Geldbuße von zehn Euro belegt werden.

Um sich das lästige Eiskratzen zu sparen, sind einige Autofahrer sehr erfinderisch. Bei Laternenparkern ist beispielsweise das Hochklappen der Scheibenwischer recht beliebt. Doch lohnt sich das überhaupt

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Licht an

Behindert Nebel, Schneefall oder Regen die Sicht erheblich, so ist auch am Tag mit Abblendlicht zu fahren. Autofahrer, die ohne Licht unterwegs sind, riskieren nicht nur ein Bußgeld, sondern auch Punkte in Flensburg (innerhalb von Ortschaften bis zu 35 Euro, außerorts 40 Euro und drei Punkte).

Cosmo direkt/ADAC/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur …
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
Ob durch einseitiges Gewicht oder zu hoher Geschwindigkeit - ein Auto kann in einer Kurve schnell mal ins Schleudern kommen. Eine Differentialsperre sorgt dafür, dass …
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
So setzt sich der Benzinpreis zusammen
Dass ein Liter Benzin meist deutlich mehr als ein Euro kostet, hält so mancher Autofahrer für zu teuer. Doch wem kommen die Einnahmen aus dem Kraftstoff eigentlich …
So setzt sich der Benzinpreis zusammen
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft
Im EcoTest stellte der ADAC die Euro-6-Diesel auf den Prüfstand: Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd. Besonders Importeure fallen bei den Abgaswerten durch.
Von wegen sauber: Diese Euro-6-Diesel verpesten die Luft

Kommentare