+
Hände weg: tz-Reporter Andreas Thieme (links) steuert den VW, ohne das Lenkrad zu berühren. Fahrzeug-Ingenieur Thorsten Lüttel überwacht per Tastatur die Software

Bremse nur für den Notfall

Hier testet die tz das Auto der Zukunft

München - Die tz hat mit einem Ingenieur eine Fahrt im Auto der Zukunft unternommen - und muss dabei erstaunlich wenig tun. Die Bremse ist nur noch für den Notfall gedacht.

„Unten in der Mitte ist die Bremse“, sagt Thorsten Lüttel (32). „Bitte nur im Notfall nutzen.“ Es sind die letzten Anweisungen, bevor wir losfahren – mit dem Auto der Zukunft, das die Münchner Bundeswehr-Uni seit sechs Jahren entwickelt. Dann rollen wir los – und ich muss nichts tun. Gas? Lenkrad? Schaltung? Brauche ich nicht. „Das macht das Auto selbstständig“, sagt der Ingenieur. Er ist Spezialist für autonome Fahrzeugsysteme wie Fahrerassistenz und Abstandsradar. Er erklärt mir die Superkarre.

Über uns, auf dem Dach: ein beweglicher Laserscanner. „Der Sensor sieht bis zu 100 Meter weit, dreht sich zehn Mal pro Sekunde und macht dabei 1,3 Millionen Bilder.“ 64 Strahlen sondieren die Umgebung und melden dem 24 Prozessoren starken Bordcomputer im Kofferraum mögliche Hinternisse und die Geschwindigkeit. Wahnsinn: Auf drei Bildschirmen im Auto kann man die Wegstrecke vor uns digital anschauen. Die Fahrt: ruckelig. Lüttel überwacht mich per Tastatur. Doch das ist nicht alles. Der Wagen hat auch einen eingebauten Gleichgewichtssinn: Er verbindet Navi, GPS und Auto-Statik. So bleiben wir in der Spur. Nächstes Highlight: der Konvoi-Modus. Wir folgen einem Golf, fahren die identische Strecke in kurzem Abstand – und zwar vollautomatisch. „Die Technik nennt sich V-Tracking.“ Und wann fahren unsere Autos selbstständig? „In zehn bis 20 Jahren“, so Lüttel.

thi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reinigen Sie das Dach Ihres Cabrios richtig und effektiv
Lack kann bei mangelnder Pflege verwittern. Stoff von Cabriodächern kann dagegen undicht werden oder reißen. Bei der Reinigung sollten Sie achtsam sein.
So reinigen Sie das Dach Ihres Cabrios richtig und effektiv
Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze
Zettel, auf denen Autofahrer für ihre angeblich schlechten Parkkünste angepflaumt werden, sind keine Seltenheit - doch der Verfasser dieser Nachricht geht zu weit.
Autofahrer erhält Pöbel-Zettel - die Botschaft überschreitet eine Grenze
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Seit 20 Jahren baut Audi seinen Sportwagen TT - seit 2014 in dritter Generation. Für den Herbst hat die VW-Tochter nun ein Update für den 2+2-Sitzer angekündigt. Was ist …
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.