+
Ab dem Samstag, den 7. Juli müssen sich täglich 80.000 Autofahrer einen Schleichweg suchen: Die A40 soll für drei Monate komplett gesperrt werden.

A 40: Revier-Autobahn drei Monate gesperrt

Essen - Es ist kein Witz: Einer der meist befahrenen Autobahnen in Deutschland soll am 7. Juli für drei Monate gesperrt werden. Die Revierschlagader A40 ist marode.

Ab dem Samstag, den 7. Juli müssen sich täglich 80.000 Autofahrer einen Schleichweg suchen - notfalls quer durch die Essener Innenstadt oder auf einer der großräumig ausgeschilderten Umleitungsstrecken. Den Sommer über ist die Ruhrgebiets-Autobahn A40 zwischen der Ausfahrt Essen-Zentrum und dem Autobahndreieck Essen-Ost komplett für Bauarbeiten gesperrt.

Die Straßenbauverwaltung des Landes NRW erprobt damit ein neues Konzept: Drei Monate Vollsperrung statt einer sich über Jahre hinziehenden Dauerbaustelle.

Blechlawine und Co: Das wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

„Das ist wohl das erste Mal, dass eine Autobahn über so einen langen Zeitraum gesperrt wird“, meint die 54-jährige Bauingenieurin und Projektleiterin Annegret Schaber. Seit zwei Jahren wurde die Autobahn-Sperrung im Detail geplant. Jetzt soll in Rekordzeit die Fahrbahndecke, eine Autobahnbrücke und ein Tunnel erneuert werden. Die A40 ist ein Nadelöhr und gilt als „Lebensader des Ruhrgebiets“. „Niemand weiß genau, was dann passieren wird“, so weit ist sich Schaber sicher.

Der Ruhrschnellweg: Schlagader zwischen Duisburg und Dortmund

Als „Ruhrschnellweg“ führt die A 40 mitten durchs Ruhrgebiet: von Duisburg über Mülheim, Essen und Bochum bis nach Dortmund. Auf insgesamt 94 Kilometern gibt es 45 Anschlussstellen.

Den Sommer über ist die Ruhrgebiets-Autobahn A40 zwischen der Ausfahrt Essen-Zentrum und dem Autobahndreieck Essen-Ost komplett für Bauarbeiten gesperrt.

Bis zu 120.000 Autos quälen sich an den am meisten befahrenen Stellen über die Autobahn, für die es den Spottnamen „Ruhrschleichweg“ gibt. Mit dem Bau der Schlagader wurde bereits 1928 begonnen. In den 50er Jahren begann der Umbau zur Bundesstraße 1, die bis 1970 als vierspurige Kraftfahrstraße komplett war. 1977 wurde sie zur Autobahn. Erst hieß sie A 430. 1992 wurde sie mit einem Abschnitt zwischen Straelen an der Grenze zu den Niederlanden und dem Kreuz Duisburg-Kaiserberg zusammengelegt: Seitdem heißt sie A 40.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare