S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

Für Sommerpause

Autobauer engagieren tausende Ferienjobber

Berlin - Zahlreiche deutsche Autobauer verzichten auf die Sommerpause und setzen aufgrund der hohen Nachfrage auf Aushilfskräfte und Sonderschichten.

Daimler kündigte am Freitag an, insgesamt 7600 Ferienjobber einzustellen; allein etwa 1800 im Mercedes-Benz-Werk in Untertürkheim. "Wir produzieren im Sommer durch und fahren darüber hinaus an vielen Standorten Sonderschichten", teilte das Unternehmen mit. Durch die hohe Auslastung der Produktion würden in diesem Jahr mehr Ferienbeschäftigte eingestellt als in den Vorjahren.

Bei Volkswagen in Wolfsburg wird die Produktion im eigentlichen Werksurlaub Anfang August aufrecht erhalten, wie die Branchenzeitung "Automobilwoche" unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher berichtete. Mehr als 3000 Aushilfskräfte würden bis Mitte September die Stammmannschaft in der Produktion unterstützen. Zudem seien für die Fertigung von Golf und Tiguan Zusatzschichten an Wochenenden vereinbart.

Audi benötige "rund 500 Ferienbeschäftigte am Standort Ingolstadt", sagte eine Sprecherin der "Automobilwoche". Für Ingolstadt und Neckarsulm seien zudem "für die kommenden Monate weitere Sonderschichten geplant". Allerdings pausiere die Produktion in Ingolstadt wegen des Umbaus an zwei Montagelinien, in Neckarsulm gelte ebenfalls Betriebsruhe.

Bei BMW fallen die Sommerferien in den Werken in Regensburg und Leipzig flach. An den Standorten sei "keine Produktionsunterbrechung" geplant, erfuhr die "Automobilwoche" auf Nachfrage. In der Urlaubszeit würden Zeitarbeiter und in geringem Umfang auch Aushilfen die Fertigung verstärken.

Porsche fährt dagegen nach bisherigem Stand keine Zusatzschichten in den Werken in Zuffenhausen und Leipzig. Der Sportwagenhersteller habe die Kapazitäten bereits im Vorjahr erhöht, sagte ein Sprecher der "Automobilwoche".

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare