+
Laut VCD gibt den Hybridantrieb auschließlich bei Luxuslimousinen.

Autobauer verschlafen Zukunftstechnologien

Frankfurt/Main - Der Verkehrsclub VCD hat die Modellpolitik der deutschen Autobauer kritisiert. Vor allem die schleppende Hybridisierung prangerte VCD-Präsident Lottsiepen an.

“Die Einführung von Zukunftstechnologien wurde in Deutschland völlig verschlafen“, sagte der Autoexperte des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), Gerd Lottsiepen, am Dienstag auf der IAA in Frankfurt. “Während Toyota und Honda die Hybridisierung bereits bei Kleinwagen einführen, finden wir den Hybridantrieb bei deutschen Herstellern ausschließlich unter den Luxuslimousinen.“

Die Autohersteller setzten weiterhin auf “Autokonzepte von vorgestern“. Sie verdienten insbesondere mit Luxuslimousinen, die einen enormen Spritverbrauch aufweisen, Rekordsummen. “Das entspricht dem Gegenteil von zukunftsfähig.“

Zwar präsentiere die Autoindustrie E-Autos als “Allheilsbringer“. Dabei stehe kein Elektroauto aus dem Volkswagen- und Daimler-Konzern oder von BMW auf der IAA, das noch in diesem Jahr gekauft werden könne, kritisierte Lottsiepen. Die Autobauer lenkten mit der Elektromobilität von ihren Hauptaufgaben ab. “Das Hauptziel muss sein, den CO2-Ausstoß für die gesamte Fahrzeugflotte zu senken.“

Viele neue Modelle auf der IAA - die Bilder

Viele neue Modelle auf der IAA - die Bilder

Auf der jüngsten VCD-Umweltliste hatte es in der Gesamtwertung nur ein deutsches Auto unter die besten Zehn geschafft. Es dominierten japanische Hersteller, die besonders mit Hybridantrieben punkten.

Mit Blick auf den EU-weiten CO2-Grenzwert von durchschnittlich 130 Gramm pro Kilometer, der ab 2015 für die gesamte Neuwagenflotte gilt, seien die meisten Autohersteller zwar auf der Zielgeraden. Dies sei aber “keine großartige Leistung“, weil die Vorgaben viel zu schwach gewesen sei, sagte Lottsiepen. EU-weit lag der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) laut VCD im vergangenen Jahr bei 140 Gramm pro Kilometer - in Deutschland bei 151 Gramm. Im europäischen Vergleich sei der durchschnittliche CO2-Ausstoß der in Deutschland verkauften Autos damit viel zu hoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare