+
Urteil: Wenn beide Parteien eines Autounfalls die grundsätzlichen Regeln der Sorgfalt verletzt haben, haften beide. Foto: Uli Deck

Autofahrer: Besondere Vorsicht bei unklarer Verkehrslage

Regeln der Sorgfalt: Diese sollten Autofahrer vor allem bei unklarer Verkehrslage berücksichtigen. Denn im Zweifelsfall haften beide. So entschied zuletzt das Landgericht Mainz.

Mainz (dpa/tmn) - Bei unklarer Verkehrslage müssen Autofahrer besonders vorsichtig sein. Andernfalls müssen sie im Falle eines Unfalls damit rechnen, einen Teil der Schuld zu tragen.

Jedenfalls können sie sich nicht darauf berufen, im Recht gewesen zu sein. Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Mainz (Az.: 3 S 129/14) hervor, über die der ADAC berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autofahrer hinter einem Müllwagen gehalten. Nachdem er den Gegenverkehr durchgelassen hatte, fuhr er wieder an, ohne einen Blinker zu setzen. In diesem Moment überholte aber ein weiterer von hinten kommender Autofahrer, so dass es zu einer Kollision zwischen den beiden kam.

Der Anfahrende war der Ansicht, keine Schuld zu tragen, weil er lediglich verkehrsbedingt gehalten habe, der andere hätte bei so unklarer Verkehrslage nicht überholen dürfen. Die Sache ging vor Gericht.

Die Richter befanden: Beide Autofahrer sind schuld. Zwar habe der Kläger Recht, dass bei unklarer Verkehrslage nicht überholt werden dürfe. Andererseits habe der Kläger, wenn er zum Vorbeifahren an einem rechtsparkenden Fahrzeug ausscheren müsse, auf den nachfolgenden Verkehr zu achten und den Blinker zu setzen. Da in diesem Fall beide Autofahrer gegen grundlegende Regeln der Sorgfalt verstoßen haben, müssten sie sich den Schaden teilen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Bremsen, Tanken, Abschleppen: Wer sich für ein Elektro-Auto von seinem Benziner oder Diesel trennt, muss in mancherlei Hinsicht umdenken. Was ist alles anders?
Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Der neue Mazda CX-5 kommt nicht nur mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder, sondern bringt auch eine automatische Zylinder-Abschaltung mit. Das soll den Verbrauch …
Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Citroën schickt ab November das kleine SUV C3 Aircross ab 15 290 Euro auf den Markt. Der kleine Geländewagen ist technisch eng mit dem Opel Crossland X verwandt.
Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?
Volkswagen will mit neuen Modellen und Antrieben endlich nach vorn blicken. Ganz abstreifen lassen sich die Folgen des Abgas-Skandals aber immer noch nicht.
Zwei Jahre VW-Abgas-Skandal: Wie ist die Lage?

Kommentare