+
Mit zwei blanken Felgen ist ein Autofahrer mehr als zehn Kilometer durchs Saarland gefahren.

Kratzspur im Asphalt

Autofahrer fährt auf blanken Felgen

Eine kilometerlange Kratzspur hatte ein Autofahrer im Saarland mit seinem Wagen auf dem Asphalt hinterlassen. Am Fahrstil lag das allerdings kaum.

Mit zwei blanken Felgen ist ein Autofahrer mehr als zehn Kilometer durchs Saarland gefahren. Eine Streife entdeckte nach Angaben der Polizei am Montag das in der Innenstadt von Saarbrücken abgestellte Auto. Dessen Fahrer sagte den Beamten, er habe sich die Reifen an einem Bordstein abgerissen. Warum er einfach weiterfuhr, blieb unklar. Die völlig demolierten Felgen haben eine kilometerlange Kratzspur in den Asphalt gezogen.

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
E-Autos sind keine Schnäppchen. Das ist für viele ein Grund, sich einen Benziner oder Diesel zu holen. Wie aber sieht es mit einem gebrauchten Stromer aus?
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Ein Muscle Bike von Ducati, eine Cruiser gar? Das muss ein teuflisches Werk sein, denn die Italiener können doch nur sportlich. Und so steht nun der Gegenbeweis vor uns: …
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Experte erklärt: So reagieren Sie bei Aquaplaning richtig
Wenn es regnet, steigt das Unfallrisiko sprunghaft an. Die größte Gefahr: Reifen ohne Bodenhaftung. Viele Autofahrer reagieren dann falsch.
Experte erklärt: So reagieren Sie bei Aquaplaning richtig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.