+
Der Diesel bleibt in Europa in der Krise.

Pkw-Neuzulassungen in Europa

Autofahrer verlieren Interesse an Diesel-Fahrzeugen - das fahren Deutsche lieber

Kurzzeitig erlebte der Diesel ein Comeback, doch jetzt sinken die Diesel-Neuzulassungen. Von dem Abstieg profitiert eine bislang unterrepräsentierte Antriebsform.

Im August sank die Zahl der Neuzulassungen laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) um 8,2 Prozent, der Marktanteil lag bei 30,2 Prozent. Auch die Benziner mussten Federn lassen, verloren 2,0 Prozent und kamen auf einen Marktanteil von 61,4 Prozent.

Neuzulassungen: Elektro-Autos werden in Deutschland beliebter

Gewinner des letzten Sommermonats waren die Elektro-Autos mit einem Zulassungswachstum um 103,5 Prozent auf 5.001 Fahrzeuge und einem Marktanteil von nun 1,6 Prozent. Die Plug-in-Hybride verloren an Boden, die Zahl ihrer Neuzulassungen sank um 9,1 Prozent auf 3.120 Einheiten. Insgesamt wurden im August 313.748 Pkw erstmals zugelassen, 0,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Diesel verliert in Europa weiter an Boden

Im zweiten Quartal 2019 ist sein Anteil an den Pkw-Neuzulassungen um fünf Prozentpunkte gegenüber dem Vergleichszeitraum auf 31,3 Prozent gesunken, wie aus einer Statistik des Branchenverbands ACEA hervorgeht.

Lesen Sie auch: Diese Elektro-Autos sind im Unterhalt günstiger als Benziner und Diesel.

Insgesamt wurden in den Ländern der EU zwischen April und Ende Juni 1,29 Millionen Diesel-Pkw neu zugelassen, 16,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Marktanteil der Benziner ist im gleichen Zeitraum um 1,7 Prozentpunkte auf 59,5 Prozent gewachsen, die Zahl der Neuzulassungen betrug 2,44 Millionen Fahrzeuge (plus 1,7 Prozent).

Seit Jahresbeginn haben die Diesel-Neuzulassungen um 17,2 Prozent auf 2,57 Millionen Fahrzeuge nachgelassen. Einziges Land mit einer positiven Entwicklung beim Selbstzünder war Deutschland, wo die Zahlen um drei Prozent stiegen. Auf allen anderen großen europäischen sackten die Zulassungen sogar zweistellig ab.

Neuzulassungen: Benziner mit leichtem Plus

Die Benziner legten um 2,5 Prozent auf 4,82 Millionen Einheiten zu, bei den alternativen Antrieben gab es ein Plus von 27,5 Prozent auf 724.599 Fahrzeuge. Den größten Teil machen mit 398.915 Fahrzeugen weiterhin die konventionellen Hybride aus (plus 36,5 Prozent), die stärksten Zuwächse verbuchte das Elektro-Auto (plus 90,9 Prozent auf 125.344 Einheiten. Einen Nachfrage-Rückgang gab es bei Plug-in-Hybrid-Modellen (minus 6,9 Prozent), von denen 72.469 neu auf die Straße rollten.

Auch interessant:  Wasserstoffautos: Ist Elektro gar nicht die Zukunft?

Holger Holzer/SP-X

Diese neuen Elektroautos kommen 2019 auf die deutschen Straßen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem
Als ein Fahrer über eine Autobahn in der Tschechischen Republik fuhr, staunte er am Ende nicht schlecht: Ihm bot sich ein ungewöhnlicher Anblick, den er wohl nie …
Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem
Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel
Sein neuestes Mittelklasse-Auto lässt Volvo in den USA bauen. Schon vor einigen Wochen trafen vereinzelt Modelle bei den Händlern ein. Nun soll der Verkauf im großen …
Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel
Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed
Die Ceed-Familie ist das Rückgrat von Kia. Das Angebot der Koreaner ist zwar üppig, aber von den Kompakten verkaufen sie am meisten.
Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen
Seit 1997 gibt es in Deutschland das H-Kennzeichen. Aber nur spezielle Autos dürfen sich mit diesem Zusatz schmücken. Wir erklären, was hinter dem H-Kennzeichen steckt.
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Kommentare