Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
1 von 8
Lenken, automatisches Beschleunigen und Bremsen – per Knopfdruck: 2014 sollen Volvo Modelle autonomes Fahren schon so gut können, dass nur noch minimale Eingriffe durch die Fahrer erforderlich sein werden.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
2 von 8
2017 schickt Volvo dann eine Flotte von 100 selbstfahrende Autos in und um Göteborg los.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
3 von 8
Der Autopilot übernimmt dann das Steuer.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
4 von 8
Die Technik des autonomen Fahrens soll auf Autobahnen und vielbefahrnen Straßen zum Einsatz kommen. 
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
5 von 8
Bei den rund 50 Kilometer langen Strecken handelt es sich um typische Pendlerrouten. 
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
6 von 8
 Das Projekt mit dem Namen " Drive Me" wird von der schwedischen Regierung unterstützt. 
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
7 von 8
Statt langweilig durch den Stopp und Go hinter dem Steuer zu sitzen, können Autofahrer in Zukunft die Zeit nutzen, um andere Dinge zu erledigen oder einfach zu entspannen.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
8 von 8
Neben dem Selbstfahren soll auch das sogenannte vollautomatische Parken, ohne dass ein Fahrer im Auto sitzt, im Alltag erprobt werden.

Autonomes Fahren

Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los

  • schließen

Volvo will eine Flotte von 100 selbstfahrenden Fahrzeugen in und um Göteborg testen. Die Technik des autonomen Fahrens soll auf Autobahnen und vielbefahrenen Straßen zum Einsatz kommen. 

Bei den rund 50 Kilometer langen Strecken handelt es sich um typische Pendlerrouten. Das Projekt mit dem Namen "Drive Me" wird von der schwedischen Regierung unterstützt. 

Neben dem Selbstfahren soll auch das sogenannte vollautomatische Parken, ohne dass ein Fahrer im Auto sitzt, im Alltag erprobt werden. Das „Drive Me“-Projekt startet 2014, die ersten Fahrzeuge sollen 2017 auf den Straßen von Göteborg rollen.

Autopilot hinterm Steuer

Wissenschaftler und Experten versprechen sich von selbstfahrenden Autos einiges: Statt langweilig durch den Stopp und Go hinter dem Steuer zu sitzen, können Autofahrer in Zukunft die Zeit nutzen, um andere Dinge zu erledigen oder einfach zu entspannen. Außerdem kann die neue Technologie helfen Unfälle zu vermeiden und somit die Straßen sicherer machen.

Auch die täglichen Staus, so hoffen die Experten, soll mit autonomen Fahrzeugen besser in den Griff zu bekommen sein. Denn, sind die Straßen in Ballungsräumen überlastet, ist es überwiegend das Verhalten der Autofahrer, das den Verkehr zum Stocken bringt. 

Ein abruptes Bremsmanöver reicht schon aus, laut Prof. Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen, um einen Stau zu verursachen. Das Bremsen von einem Auto löst eine Kettenreaktion aus, die sich nach hinten bewegt. Weniger Stillstand, spart neben Zeit auch Sprit. Und das verringert die Tankkosten und damit auch die Emissionen.

Auf den Straßen Kaliforniens sind seit 2012 fahrerlose Autos von Google unterwegs.

ml 

  

Mehr zum Thema:

Zukunft: Mit Autopilot auf der Autobahn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen
Der Verkehr immer dichter, die Städte immer voller und die Zufahrt schwieriger denn je. Bevor das Auto vollends aus der City verbannt wird, suchen die Hersteller …
Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen
VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger
Vom neuen Modell aus Wolfsburg gab es bis jetzt nur eine Designskizze. Nun hat der Autobauer zwei Fotos vom neuen VW Arteon veröffentlicht. 
VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger
Kombi im Offroad-Look: Dacia Logan MCV Stepway
Crossover ist Trend. So vergrößert Dacia seine Stepway-Familie mit dem Logan MCV. Auf dem Genfer Autosalon ist der Kombi im Offroad-Look erstmals zu sehen. Hier gibt es …
Kombi im Offroad-Look: Dacia Logan MCV Stepway
Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik
Elektroautos sind entweder zu teuer. Oder ihnen geht zu schnell der Strom aus. Im schlimmsten Fall aber trifft beides zu. Das gilt als Hauptgrund, weshalb es bei uns …
Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik

Kommentare