+
"Druckt das Ding wirklich ein Auto?“. Dieses Gefährt ist der Beweis.

Revolution in der Herstellung

Autos aus dem 3D-Drucker - Ist das die Zukunft?

Detroit - 3D-Drucker sollen die Industrie revolutionieren - von der Prothese bis zur Pistole kann heute alles mit den Geräten hergestellt werden. Auf der Auto-Show in Detroit zeigt ein Autobauer erstmals, wie ein Fahrzeug aus dem Drucker kommt.

„Was ist denn hier los?“, fragt ein Besucher der Detroit Auto-Show. Ein großer, futuristisch anmutender Apparat lenkt die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich. „Druckt das Ding wirklich ein Auto?“. Genau das tut es - der 3D-Drucker ist eine der Attraktionen auf der wichtigsten Automesse Amerikas.

Durch Fenster aus Plastikfolie verfolgen die Zuschauer, wie das Hightech-Gerät hinter den Zeltwänden seinen Druckkopf in einem klaren Muster über ein Bauteil bewegt. Die Düse spritzt Heißkleber, der mit Glasfasern verstärkt ist. Nach und nach entstehen die Konturen von Karosserie und Fahrwerk.

Die Firma, die für das Spektakel auf der Messe verantwortlich zeichnet, heißt Local Motors. Das Unternehmen aus Chandler im US-Bundesstaat Arizona produziert den „Strati“, einen tiefer gelegten Elektro-Zweisitzer, der wie eine skurrile Mischung aus einer Art Miniausgabe des Batmobils und einem Smart Coupé aussieht.

Der Produktionsprozess dauert 44 Stunden, doch Local Motors hat sich vorgenommen, ihn auf 24 Stunden zu reduzieren. Nachdem die Karosserie und das Fahrwerk gedruckt sind, werden die mechanischen Komponenten wie Motor, Batterien, Kabel und Federung ergänzt.

Umweltfreundlichere Herstellung?

Die Firma sagt, ihr Verfahren sei umweltfreundlich, weil es weniger Material verschwendet. Zudem erlaube die Technik, Autos dort zu produzieren, wo sie benötigt werden. Dadurch müssten sie nicht verschifft werden.

Eine fertiggestellte Version des Strati können Messebesucher in Detroit im Ausstellungsbereich zur näheren Inspektion unter die Lupe nehmen. Wegen des bei der Drucktechnik verwendeten Plastiks glänzt die mattschwarze Lackierung nicht wie sonst üblich bei der Auto-Show. Das Fahrzeug ist komplett mit Frontscheinwerfern und Windschutzscheiben, es hat aber keine Türen - eingestiegen wird im Batman-Style.

Andere Autobauer haben ebenfalls schon einzelne Bauteile gedruckt, aber Local Motors sagt, es sei die erste Firma, die versuche, Karosserie und Fahrwerk zusammen auf diese Art herzustellen.

Das Unternehmen arbeitet noch daran, die Zulassung von der Verkehrsaufsicht zu bekommen, um sicherzustellen, dass das Auto auch wirklich auf die Straße gebracht werden kann. Das Ziel ist, Ende 2015 die ersten Bestellungen annehmen zu können. Der Preis für den Strati soll zwischen 18 000 und 30 000 Dollar liegen.

Schicke Schlitten: Das sind die Pick-Up-Neuheiten

Schicke Schlitten: Das sind die Pick-Up-Neuheiten

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen ins Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst sammeln sich Krankheitserreger.
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle
Wir haben für Sie alle neuen Modelle der C-Klasse ausprobiert und haben einen klaren Favoriten. Aber überzeugen Sie sich selbst.
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.