+
Mit der Tasche ist auch der Autoschlüssel weg? Dann sollte man rasch handeln. Foto: Arno Burgi

Autoschlüssel und Dokumente geklaut - was tun?

Wird man beklaut, ist das fast immer ein Schock. Sind Autoschlüssel und Fahrzeugschein weg, sollten Autobesitzer schnell reagieren. Zuerst wird das Fahrzeug gesichert, dann Anzeige erstattet.

München (dpa/tmn) - Es ist schnell passiert: In der U-Bahn oder beim Einkaufen - plötzlich ist die Tasche weg. Der Dieb hat neben dem Portemonnaie samt Führerschein auch den Autoschlüssel erwischt. ADAC-Verkehrsjurist Markus Schäpe erklärt, wie man dann vorgehen sollte.

Ersatzschlüssel besorgen und Auto wegfahren: Wenn das Auto in der Nähe des Diebstahlortes steht, bleibt man am besten vor Ort und lässt sich den Ersatz bringen. Da der Fahrzeugschein nicht nur Fabrikat und Nummernschild, sondern auch den Hinweis zur Adresse liefert, sollten Autofahrer ihr Fahrzeug lieber nicht in die Nähe der Wohnung stellen. Die sicherste Abstellmöglichkeit ist eine Garage, sagt Schäpe. Wer keinen Ersatzschlüssel hat, lässt sein Auto zur nächsten Werkstatt abschleppen. Dort wird es dann geöffnet. "Zur Verifikation braucht man dafür den Fahrzeugbrief", erklärt Schäpe.

Polizei informieren und Anzeige erstatten: Das ist wichtig, denn die Versicherung braucht den Polizeibericht für die Regulierung von Schäden, erläutert Schäpe.

Versicherung benachrichtigen: Funkschlüssel können richtig teuer sein. "Ob geklaute Schlüssel von der Kasko-Versicherung gedeckt sind, hängt von der Police ab", sagt der Verkehrsjurist.

Neue Dokumente besorgen: Um einen neuen Fahrzeugschein zu beantragen, müssen Autofahrer bei der Zulassungsbehörde verschiedene Dokumente vorlegen. Dazu zählen die Diebstahlanzeige bei der Polizei, ein Hauptuntersuchungsnachweis (HU), Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung sowie der Fahrzeugbrief.

Einen neuen Führerschein erhält man bei der Fahrerlaubnisbehörde sowie in den Bürgerämtern. Dafür benötigt man die Diebstahlanzeige und ein Personaldokument, außerdem ein biometrisches Passfoto für den neuen Führerschein. Da es einige Wochen dauern kann, ehe das Dokument vorliegt, bekommt man solange einen Übergangsführerschein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Amphetamin im Blut: Führerscheinentzug ist rechtens
Das Aufputschmittel Amphetamin gehört zu den psychoaktiven Substanzen. Wer es konsumiert, riskiert seinen Führerschein. Allein der Nachweis kann schwerwiegende Folgen …
Amphetamin im Blut: Führerscheinentzug ist rechtens

Kommentare