Avantissimo

- Der neue Audi A6 Kombi glänzt mit einer eleganten Figur, bester Verarbeitungsqualität, geschmeidiger Fahr-Dynamik und viel Platz für fünf Passagiere und ihr Gepäck

<P>Audi und Avant, diese Begriffe sind seit 1977 bei den Autobauern aus Ingolstadt untrennbar miteinander verbunden. Über zwei Millionen Kombis sind bislang allein in der oberen Mittelklasse von den Baureihen Audi 100/A6 produziert worden, Mitte März kommt nun die fünfte Generation auf die Straße. Hier erste Fahreindrücke des neuen Edel-Laster von der Donau. Unter den sechs angebotenen Motoren - drei Benziner (177, 255 bzw. 335 PS) und drei Diesel (140, 180 bzw. 225 PS) - dürfte der neue 2,7-l-V6-Diesel mit 180 PS eine besondere Rolle einnehmen. </P><P>Zwischen dem 2,0-l-TDI und dem 3,0- l-TDI quattro angesiedelt, überzeugt er mit einem mächtigen Drehmoment von 380 Nm, das zudem auf einem breiten Drehzahlplateau von 1400 bis 3300 U/min zur Verfügung steht. Modernste Technik sorgt dafür, dass der Durchschnittsverbrauch mit sieben Litern dennoch ungemein genügsam ausfällt. Wobei der bärenstarke und dennoch geschmeidige Antritt in allen Lebenslagen zu flotter Fahrt animiert. Mit einem Plus von fast 14 cm auf 4,93 m kommt der Luxus- Kombi stattlich daher. </P><P>Die Folgen des Wachstums sind überall zu spüren: Auf den Rücksitzen, weil es hier nun noch großzügiger zugeht und auch im Kofferraum, der im Normalzustand um satte 110 auf 565 Liter zugelegt hat und insgesamt bis zu 1660 Liter fasst. Ein Audi Avant ist heutzutage aber immer mindestens genau so viel Sportler wie Lademeister. Das zeigt sich schon optisch in einem eleganten Design wie aus einem Guss. Wer das optionale Xenon- Licht wählt, erhält überdies die Heckleuchten in auffälliger LEDTechnik mitgeliefert - bei Nachtfahrten ein weiterer Hingucker für die Hinterherfahrer. Die Preise beginnen 35 700 Euro, was zunächst eine Menge Holz ist. </P><P>Doch trotz der langen Aufpreisliste ist der neue Audi Avant alles andere als mager ausgestattet. Neben dem üblichen lückenlosen Sicherheitspaket sind auch Dinge wie eine Klimaautomatik, Regen- und Lichtsensor eine eine Dachreling bereits mit an Bord. Mit Extras wie Lederausstattung, Navigationssystem, Autotelefon, Xenonscheinwerfern oder einer Parkhilfe summieren sich die Zusatzinvestitionen aber schnell auf 10000 Euro und mehr. </P><P>Ein Dieselpartikelfilter kostet 690 Euro extra. Ins Gewicht fallen zudem eine Verarbeitung in bester Qualität und ein sportliches und dennoch komfortables Fahrverhalten, das besonders mit der optionalen Luftfederung keine Wünsche offenläßt. So gesehen hat der neue Audi beste Chancen, sein offensives Absatzziel von 60 000 Einheiten - davon über die Hälfte in Deutschland - für 2005 zu erreichen. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor
Seit fünf Jahren gibt es bei uns das Dreirad Quadro3 aus Schweizer Produktion. Nun geht die neueste Generation mit überarbeitetem Motor an den Start.
Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor
Dieser legendäre Wagen wurde für eine Rekordsumme versteigert
Auf der Classic Car Week in Monterey wurde ein legendärer Aston Martin versteigert - kein anderes britisches Gefährt kam je für so viel Geld unter den Hammer.
Dieser legendäre Wagen wurde für eine Rekordsumme versteigert
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Dürfen Parkplätze reserviert werden und gilt auf Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit? Testen Sie im Quiz, ob Sie sich im Straßenverkehr wirklich auskennen.
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa
Bewegung auf dem Segment der hochwertigen Limousinen: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will in den kommenden Jahren seinen größten Hoffnungsträger auf den …
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa

Kommentare