Bären-Power auf leisen Sohlen

- Es hat zwar eine Weile gedauert. Aber jetzt gehören auch Dieselmotoren in der Luxusklasse zum guten Ton. Dank ihrer Laufruhe, ihrem bärenstarken Antritt, ihrem sparsamen Verbrauch und der dadurch bedingten großen Reichweite haben die modernen Selbstzünder hier mittlerweile einen Anteil von bis zu 50 Prozent erobert.

<P>Verständlich, dass BMW ab Mitte Oktober mit der Einführung verbesserter Common-Rail-Diesel der 2. Generation für seinen 7er einen kräftigen Absatzschub erwartet. Das neu entwickelte Direkteinspritzsystem präsentierte sich trotz der rund zwei Tonnen Gewicht des BMW-Flaggschiffs bei ersten Fahrten durchzugsstark, kultiviert und sparsam zugleich. </P><P>Die beiden Dieselvarianten des 7er haben leistungsmäßig zugelegt und belegen deutlich, welch gute Figur ein Diesel in der Oberklasse machen kann. Der 3,0-l-Reihensechszylinder des BMW 730d leistet nun 218 PS bei einem max. Drehmoment von 500 Nm bei 2000 U/min. Und der 4,0-l-V8 des BMW 740d verfügt jetzt sogar über 258 PS und erreicht sein max. Drehmoment von 600 Nm zwischen 1900 und 2500 Touren. </P><P>Die beiden Kraftpakete bringen die schweren Limousinen in acht bzw. 7,4 Sekunden von null auf 100 km/h, die Spitze beträgt nun 235 bzw. 250 km/h. Die neuen Aggregate arbeiten mit deutlich höherem Einspritzdruck. Während bislang ein Wert um 1350 bar realisierbar war, liegt der max. Systemdruck nun bei 1600 bar. <BR><BR>Was zu mehr Leistung und Drehmoment bei geringerem Verbrauch führt. Laut Werk schlucken die 7er-Diesel auf 100 km im Schnitt nur 8,5 bzw. 9,7 Liter. Beide Motoren erfüllen zudem die EU3-Norm. Beide neuen Triebwerbwerke bringen ihre Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe auf die Räder. <BR><BR>Bei ersten Fahreindrücken zeichnen sich beide Modelle durch eine gute Dynamik, einen sportlichen Antritt und einen durchzugsstarken Auftritt aus. Zudem überzeugen sie durch ihre kultivierte Laufruhe und sehr dezente, kaum mehr wahrnehmbare Arbeitsgeräusche. Die Fahrdynamik hat durch den Kraftzuwachs der Motoren spürbar hinzugewonnen. Als sehr homogen erweist sich zudem die Sechsgang-Automatik. Die Übersetzung ist derart fein gelungen, dass Schaltvorgänge vom Fahrer kaum noch wahrgenommen werden. Der niedrigste Gang verfügt zudem über mehr Zugkraft - das Auto damit über eine höhere Anfahrtsbeschleunigung.<BR><BR> Fazit: Die neuen leistungsstarken Dieselmotoren des 7er BMW bieten eine echte Alternative zu den Benzin-Varianten - Einbußen in Sachen Fahrdynamik muß man jedenfalls nicht befürchten. Angesichts der deutlich geringeren Verbrauchswerte der Dieselmotoren sind sie sogar die bessere Alternative. Die Preise beginnen bei 58 000 Euro für den 730d und 75 700 Euro für den 740d. Laut BMW erhofft man sich einen Marktanteil in Europa zwischen 35 und 85 Prozent, in Deutschland von rund 30 Prozent.  </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
Verschlissene Bremsscheiben, Defekte an den Rückleuchten oder fehlerhafte Antriebswellen: Die Mängel beim VW Caddy sind vielzählig. Trotzdem zeichnet das Auto ein gutes …
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Optional bis zu über 300 km/h schnell - der neue BMW M5 kommt im Frühjahr 2018 in den Handel. Der Bestellstart beginnt mit der Premiere auf der IAA. Sportfreunde müssen …
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur …
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
Ob durch einseitiges Gewicht oder zu hoher Geschwindigkeit - ein Auto kann in einer Kurve schnell mal ins Schleudern kommen. Eine Differentialsperre sorgt dafür, dass …
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?

Kommentare