Bahn sammelte 2,5 Millionen Fundstücke

Berlin - Ob Rucksack, Schirm oder Brille: Wer in der Bahn etwas verliert, hat gute Chancen es zurückzubekommen - wenn es in die Hände ehrlicher Finder gerät.

Jährlich geben Fahrgäste und Personal 230 000 Fundstücke bei der Deutschen Bahn ab, bei rund 135 000 davon findet sich der Eigentümer. Das entspricht einer Erfolgsquote von 58,7 Prozent. Das Bundesunternehmen hat nach Angaben vom Donnerstag 2,5 Millionen Fundstücke registriert, seit es vor zwölf Jahren sein zentrales Fundbüro in Wuppertal eingerichtet hat.

Wer sein verlorenes Hab und Gut nicht von dort abholen will, muss schnell sein: Nach sieben Tagen Wartezeit schicken es die bundesweit 80 Fundstellen nach Wuppertal. Man kann sich von dort aber Pakete schicken lassen. Das kostet jedoch 35 Euro. Meldet sich kein Finder, wird versteigert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Autofahrer-Typen nerven uns am meisten
Welche Art von Autofahrern treibt die Deutschen am meisten auf die Palme? Der Schleicher? Der Musikproll? Eine Umfrage von AutoScout24 hat die Antwort.
Diese Autofahrer-Typen nerven uns am meisten
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Für die meisten Arbeiten am eigenen Auto wird ein Wagenheber benötigt. Wer hier auf Qualität achtet, wird belohnt. Denn Ausstattung und Komfort der Modelle gehen oft …
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier

Kommentare