Bahnstrecke am Brenner im August vollgesperrt

München - Ausgerechnet im Ferienmonat August sperren die Österreichischen Bundesbahnen die sanierungsbedürftige Brennerstrecke für Bauarbeiten.

Ein Vollsperrung der Brenner-Bahnstrecke bringt im Sommer Umstellungen für Güterverkehr, Pendler und Urlauber. Vom 6. August bis 10. September sowie zusätzlich an sechs Wochenenden müssen Fahrgäste zwischen Innsbruck und Brenner in Busse umsteigen, wie die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und die Deutsche Bahn (DB) am Dienstag in München mitteilten. Die Einschränkungen sollen aber gering bleiben, versprachen OBB und DB.

Rund 260 000 Fahrgäste seien betroffen, davon rund 100 000 Fernreisende, sagte Marco Kampp, Leiter DB Fernverkehr Italien. Die Fahrtzeiten blieben aber gleich, nur der Nachtzug fahre über die Tauernstrecke bei Villach und brauche zwei Stunden länger. Der Güterverkehr mit rund 130 Zügen an Werktagen soll über Villach oder über die Schweiz geleitet werden.

Dass viele Firmen mit ihren Waren auf die Straße umsteigen und es so ausgerechnet im Ferienmonat August auf der Brennerautobahn noch enger wird, glauben die Planer nicht. “Wir haben es gut vorbereitet und frühzeitig bekanntgegeben - und zudem den schwächsten Monat im Güteraufkommen gewählt“, sagte ÖBB-Sprecher René Zumtobel. Im August sind in Italien, Österreich und Bayern Ferien. Die Arbeiten müssten zudem im Sommer stattfinden, da es am Brennerpass auf 1350 Metern schnell einmal schneien könne. Währen der Bahn-Vollsperrung werde es zum Ausgleich keine Bauarbeiten an der Autobahn geben.

Für die Reisenden werden in Spitzenzeiten zwischen Innsbruck und Brenner rund 40 Busse fahren. “Wir werden zusätzlich Leute einsetzen, die beim Einsteigen und beim Gepäck helfen“, sagte Kampp. Bei einigen Verbindungen könnten Fahrräder mitgenommen werden und es gebe ein Angebot für mobilitätseingeschränkte Reisende.

“Wir werden dieses Jahr in den sauren Apfel beißen müssen“, sagte der Regionalleiter der ÖBB-Infrastruktur AG, Robert Huber. “Wichtig ist uns, dass in den nächsten Jahren mit keinen umfangreichen Bauarbeiten mehr zu rechnen sein wird.“ An mehr als 20 Kilometern der 36 Kilometer langen Trasse zwischen Innsbruck und Brenner sollen Schienen und Schwellen ausgewechselt werden. Auch die Energieversorgung an der 1867 eröffneten Strecke, die heute zu den wichtigsten Nord-Südmagistralen zählt, genügt teils nicht mehr.

Das 55 Millionen Euro teure Bauprojekt ist die größte Bahn-Sanierung in Österreich seit 30 Jahren. Die Strecke wird 54 Tage voll gesperrt. An den übrigen Tagen von Anfang Juni bis Ende September wird sie eingleisig befahrbar sein, Personenzüge sollen dann normal fahren. Die Brennerstrecke werde auch nach dem geplanten Bau des Brennerbasistunnels noch große Bedeutung haben, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.