BMW baut jetzt Rolls Royce

- London/München - BMW baut jetzt auch Rolls Royce - und betont, dass die Limousine ihren englischen Charakter behalten wird. "Es gibt keine Verbindung zwischen dem Fahrgefühl des neuen Rolls Royce und eines BMWs", sagte Projektleiter Tony Gott am Freitag der BBC. "Wenn jemand einen Rolls Royce kauft, dann kauft er ein Produkt, das anders als jeder andere Wagen ist."

Seit Beginn des Jahres 2003 besitzt der Münchner Autohersteller die Rechte für den Namen der englischen Luxuslimousine, die in den vergangenen Jahren bei VW lagen. Der von BMW entwickelte neue Rolls Royce wird künftig in einer fast 100 Millionen Euro teuren neuen Fabrik in Goodwood hergestellt, ganz in der Nähe des einstigen Wohnortes von Firmengründer Sir Henry Royce.<BR><BR>Das bisherige Rolls Royce-Werk in Crewe ist im Besitz von VW. BMW hatte sich 1998 jedoch für 40 Millionen Pfund die Namensrechte ab 2003 gesichert. VW baut in Crewe nun nur noch Bentleys, während BMW in Goodwood jährlich 1000 der "handgefertigten" Rolls Royce herstellen will. In England ist das Interesse an der Marke seit der Übernahme durch die Deutschen zurückgegangen. Kritiker haben BMW vorgeworfen, man könne nicht einfach ein völlig neues Auto entwerfen und ihm dann den Namen Rolls Royce geben. Die Tradition sei damit ein für alle Mal dahin.<BR><BR>BMW hofft jedoch, den Absatz der etwa 380 000 Euro teuren Limousine durch die Erschließung neuer Käuferschichten steigern zu können. "Die Vorstellung, dass ein Rolls Royce nur etwas für alte Leute ist, wird über den Haufen geworfen werden", sagte Rolls RoyceChef Gott. Auch VW zielt mit seinen sportlicheren Bentley-Modellen auf die Zielgruppe gut betuchter über Vierzigjähriger ab.<BR><BR>Der Ingenieur Henry Royce und der Millionärssohn Charles Rolls hatten 1904 in Manchester ihre Idee für eine handgefertigte Luxuslimousine entwickelt. Bald wurde der "RR" das Prunkstück in den Fuhrparks von Royals, Millionären und Prominenten. Gegen den Verkauf des Traditionsunternehmens nach Deutschland hatte es 1998 in England lautstarken Widerstand gegeben. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare