+
Für deutsche Autofahrer hat die Wintersaison begonnen. Deswegen sollten sie die Reifen wechseln. In manchen Ländern ist das sogar Pflicht. Foto: Marcus Brandt

Gesetzliche Regelungen

Beginn der Winterreifenpflicht in zehn europäischen Ländern

Nicht nur in Deutschland sollten Autofahrer von Oktober bis Ostern mit Winterreifen unterwegs sein. In vielen europäischen Ländern sind sie sogar gesetzlich dazu verpflichtet - anderswo dagegen nur unter bestimmten Bedingungen.

Stuttgart (dpa/tmn) - In zehn europäischen Ländern beginnt am 1. Dezember die Winterreifenpflicht. Dazu zählen Länder wie Estland, Finnland, Lettland und Litauen, teilt der Auto Club Europa (ACE) mit. In Ländern wie Bosnien, Serbien und Slowenien gilt die Pflicht bereits seit Anfang November.

Sie endet in den meisten Ländern zwischen Ende März und Mitte April. Die Pflicht gilt unabhängig von der Witterung. Als Winterreifen gelten laut ACE in der Regel neben Reifen mit der M+S-Kennzeichnung auch viele Ganzjahresreifen.

Je nach Land ist der Umgang mit der Winterreifenpflicht anders. In Deutschland und seinen Nachbarländern Luxemburg, Österreich und Tschechien gilt zum Beispiel eine situative Winterreifenpflicht: Sie greift immer nur dann, wenn es die Witterung erfordert - zum Beispiel bei Schnee, Eis, Matsch oder bei anderen winterlichen Bedingungen.

Ein Sonderfall ist die Schweiz: Dort gilt laut ACE weder generell noch situativ eine Pflicht. Doch bei einem Unfall mit Sommerreifen auf winterlichen Straßen hafte der Fahrer deutlich mit, außerdem drohen Bußgelder bei Behinderungen. In Ländern wie Frankreich, Italien, Kroatien und Ungarn kann in bestimmten Gebieten, zum Beispiel im Gebirge, eine Beschilderung eine Winterreifenpflicht anordnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare