+
Wer ein neues Motorrad erwerben will, sollte vorab eine ausführliche Probefahrt unternehmen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-tmn

Start in die Bikersaison

Bei Motorradkauf mindestens 30 Minuten Probefahrt einplanen

Im Frühling steigen viele Biker wieder auf ihre Motorräder - und manche legen sich auch ein neues zu. Wer sich für eine gebrauchte Maschine interessiert, sollte eine ausführliche Checkliste abhaken.

München (dpa/tmn) - Motorradfahrer sollten eine gebrauchte Maschine nie ohne ausgiebige Probefahrt kaufen. Ruprecht Müller vom ADAC rät, das Motorrad mindestens 30 Minuten lang zu testen, um mögliche Schäden festzustellen.

Als Pfand für die Fahrt verlangen Verkäufer meist den Personalausweis und manchmal den Kaufbetrag des Motorrads. Passiert während der Probefahrt ein Unfall, haftet der Fahrer nur, wenn der Schaden grob fahrlässig herbeigeführt wurde. "In der Regel wird deshalb vorher eine schriftliche Vereinbarung getroffen, dass Unfallkosten vom Interessenten getragen werden", sagt Müller. Bei einem Unfall haftet dann die Haftpflicht- oder Kaskoversicherung des Interessenten.

Neben der Probefahrt ist der technische Check des Motorrads wichtig. Der ADAC empfiehlt, passende Kleidung, einfaches Werkzeug und eine Taschenlampe mitzunehmen. Potenzielle Käufer sollten prüfen, ob das Motorrad Rostspuren hat oder Öl verliert. Auch ein Check aller Schalter, Lampen und Blinker ist sinnvoll.

Die Räder sollten noch ausreichend Profil haben. Bei erhöhtem Verschleiß verlieren die Pneus ihre natürliche Rundung, der Fahrwiderstand wird größer. "Das ist für das Fahrgefühl unerträglich", sagt Müller. Ein starker Höhen- oder Seitenschlag der Räder deutet auf starken Verschleiß oder einen Unfall hin. Bei solchen Schäden sollte man auf den Kauf verzichten.

Auch bei den Bremsen sollten Käufer auf Verschleiß achten. Die Mindestdicke der Bremsscheiben ist an ihnen abzulesen und beträgt in der Regel 3,5 bis 4,5 Millimeter. Wer mit dem Finger über die Seitenränder der Bremsscheibe fährt, sollte auf Unebenheiten achten. Bei sichtbaren Absätzen müssen die Scheiben bald gewechselt werden.

Während der Probefahrt dürfen die Bremsen nicht quietschen. Wenn sich der Bremshebel sehr nah an den Gasgriff heranziehen lässt, ist das Bremssystem möglicherweise undicht oder schlecht entlüftet. In diesem Fall sollte man die Einstellungen des Hebels verändern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare