+
Manche Schneeketten sind schwierig anzubringen. Meist handelt es sich dabei um preiswerte Produkte. Foto: Rolf Haid

Bei Schneeketten steigt mit dem Preis der Montage-Komfort

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer Schneeketten selten braucht, greift meist zu preiswerten Produkten. Die Krux: Wer die Schneeketten anlegen will, hat seine liebe Mühe. Dagegen passen Komfortketten genau.

Schneeketten der günstigsten Preisklasse sind für gewöhnlich schwieriger zu montieren als teurere Exemplare. Darauf weist der Auto Club Europa (ACE) hin. Zwar reichten ab etwa 20 Euro aufwärts erhältliche Seilketten als Notnagel im Kofferraum völlig aus - etwa für Winterurlauber aus dem Flachland, die vorsorglich Ketten mitnehmen. Aber die Montage sei sehr fummelig: Seilketten verknoten dabei laut ACE leicht, und man muss mit den Händen bis in den Radkasten hinein. Bügelketten ab rund 90 Euro pro Zweiersatz ließen sich leichter aufziehen und seien daher für den regelmäßigen Einsatz die sinnvollere Wahl. Darüber rangieren Komfortketten: Sie sind passgenau, müssen nicht per Hand an der inneren Reifenseite befestigt werden, kosten aber auch um die 300 Euro und mehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Wer eine Kurve schneidet, verstößt gegen das Rechtsfahrverbot. Kommt es zu einem Unfall, haftet derjenige komplett. Aber ist das auch so, wenn das Fahrzeug wegen seiner …
Über die Straßenmitte gefahren: Wer haftet?
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Gute Nachrichten für Kfz-Besitzer: Termine für die Hauptuntersuchung müssen nicht mehr telefonisch oder vor Ort gemacht werden. Nun ist dies auch online möglich.
Anmeldung zur Hauptuntersuchung geht auch online
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?

Kommentare