+
Besserwisser oder Mit-Bremser: Eine Umfrage zeigt die unterschiedliche Typologie der Beifahrer und was sie am meisten nervt.

Besserwisser oder Mit-Bremser?

Welcher Beifahrer-Typ sind Sie?

Dichtes Auffahren, abruptes Bremsen oder am Handy rumfummeln -  Beifahrer brauchen oft ganz schön starke Nerven. Doch es gibt Unterschiede: Wer ist der Besserwisser oder Mit-Bremser?

Grundsätzlich halten sich die Deutschen für entspannte Beifahrer. Allerdings haben schon 77 Prozent mindestens eine Situation erlebt, in der sie sich auf dem Nebensitz unwohl gefühlt haben.

Über 30 Prozent trauen sich jedoch nicht, ihr Unwohlsein gegenüber dem Fahrer zu artikulieren. So das Ergebnis einer repräsentative Umfrage im Auftrag des Online-Automarkts AutoScout24.

Deutschlands Beifahrer-Typologie

Was Beifahrer nervt

Rasen, dicht auffahren, am Steuer rauchen - das mögen Beifahrer nicht 76 Prozent der Befragten fühlen sich unwohl, wenn der Fahrer zu schnell und zu dicht auffährt. Besonders weibliche Beifahrer (82 Prozent) haben dabei mehr Angst als männliche (69 Prozent).

Ein Fahrer, der sich nicht richtig auf die Straße konzentriert, weil er mit dem Handy, dem Radio oder einem CD-Wechsler hantiert - darunter leiden 53 Prozent der Befragten.

Drei von zehn Beifahrern (31 Prozent) stören sich daran, wenn der Fahrer sich ständig über andere Verkehrsteilnehmer aufregt, zwei von zehn (21 Prozent) fühlen sich bei rauchenden Fahrern unwohl, weil diese nur eine Hand am Steuer haben.

Keine Rolle spielt jedoch das Geschlecht des Wagenführers: Für 81 Prozent der Befragten macht es keinen Unterschied, ob eine Frau oder ein Mann fährt.

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

"Augen zu und durch"

In einer kritischen Situation nichts sagen und still bleiben, nach dem Motto "Augen zu und durch" - so verhalten sich 11 Prozent der Befragten. 17 Prozent der Deutschen halten sich am Türgriff fest oder bremsen mit, um so dem Fahrer nonverbal zu zeigen, dass sie sich unwohl fühlen. Dieses Verhalten praktizieren die weiblichen Befragten (20 Prozent) häufiger als die männlichen (14 Prozent). 35 Prozent der deutschen Beifahrer sagen zumindest nach einiger Zeit, was sie empfinden - 34 Prozent hingegen machen ihrem Ärger sofort Luft, um den Fahrer auf die Situation aufmerksam zu machen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare