Jana Novotna mit nur 49 Jahren gestorben

Jana Novotna mit nur 49 Jahren gestorben
+
Besserwisser oder Mit-Bremser: Eine Umfrage zeigt die unterschiedliche Typologie der Beifahrer und was sie am meisten nervt.

Besserwisser oder Mit-Bremser?

Welcher Beifahrer-Typ sind Sie?

Dichtes Auffahren, abruptes Bremsen oder am Handy rumfummeln -  Beifahrer brauchen oft ganz schön starke Nerven. Doch es gibt Unterschiede: Wer ist der Besserwisser oder Mit-Bremser?

Grundsätzlich halten sich die Deutschen für entspannte Beifahrer. Allerdings haben schon 77 Prozent mindestens eine Situation erlebt, in der sie sich auf dem Nebensitz unwohl gefühlt haben.

Über 30 Prozent trauen sich jedoch nicht, ihr Unwohlsein gegenüber dem Fahrer zu artikulieren. So das Ergebnis einer repräsentative Umfrage im Auftrag des Online-Automarkts AutoScout24.

Deutschlands Beifahrer-Typologie

Was Beifahrer nervt

Rasen, dicht auffahren, am Steuer rauchen - das mögen Beifahrer nicht 76 Prozent der Befragten fühlen sich unwohl, wenn der Fahrer zu schnell und zu dicht auffährt. Besonders weibliche Beifahrer (82 Prozent) haben dabei mehr Angst als männliche (69 Prozent).

Ein Fahrer, der sich nicht richtig auf die Straße konzentriert, weil er mit dem Handy, dem Radio oder einem CD-Wechsler hantiert - darunter leiden 53 Prozent der Befragten.

Drei von zehn Beifahrern (31 Prozent) stören sich daran, wenn der Fahrer sich ständig über andere Verkehrsteilnehmer aufregt, zwei von zehn (21 Prozent) fühlen sich bei rauchenden Fahrern unwohl, weil diese nur eine Hand am Steuer haben.

Keine Rolle spielt jedoch das Geschlecht des Wagenführers: Für 81 Prozent der Befragten macht es keinen Unterschied, ob eine Frau oder ein Mann fährt.

Mit diesen Promis stehen wir gerne im Stau

"Augen zu und durch"

In einer kritischen Situation nichts sagen und still bleiben, nach dem Motto "Augen zu und durch" - so verhalten sich 11 Prozent der Befragten. 17 Prozent der Deutschen halten sich am Türgriff fest oder bremsen mit, um so dem Fahrer nonverbal zu zeigen, dass sie sich unwohl fühlen. Dieses Verhalten praktizieren die weiblichen Befragten (20 Prozent) häufiger als die männlichen (14 Prozent). 35 Prozent der deutschen Beifahrer sagen zumindest nach einiger Zeit, was sie empfinden - 34 Prozent hingegen machen ihrem Ärger sofort Luft, um den Fahrer auf die Situation aufmerksam zu machen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Regierungskutsche zum Sammlerstück: Der Tatra
Funktionäre des Ostblocks und Diplomaten ließen sich gern in Limousinen der Marke "Tatra" chauffieren. Heute sind die noblen Autos aus der früheren Tschechoslowakei …
Von der Regierungskutsche zum Sammlerstück: Der Tatra
E-Autos in China: "Es wird ein enges und teures Rennen"
Deutsche Hersteller nutzen die Autoshow in Guangzhou zum Angriff. Aber kann die Elektro-Offensive gelingen? Fachleute warnen vor Engpässen ausgerechnet beim wichtigsten …
E-Autos in China: "Es wird ein enges und teures Rennen"
Bei diesen kuriosen Auto-Aufklebern müssen Sie zweimal hinsehen
Lustige Aufkleber auf der Rückseite von Autos sorgen immer wieder für Erheiterung im Straßenverkehr. Hier haben wir ein paar besondere Fundstücke zusammengestellt.
Bei diesen kuriosen Auto-Aufklebern müssen Sie zweimal hinsehen
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Ob beim Überholen oder Vorfahrtgewähren - Autofahrer nutzen die Lichthupe aus verschiedenen Gründen. Doch wann ist sie überhaupt erlaubt - und wann nicht?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?

Kommentare