+
Mensch, ärgere Dich nicht: Gefühle sind im Straßenverkehr fehl am Platz. 

Rauer Ton auf deutschen Straßen

"Vogel" oder "F*finger": So schimpfen Autofahrer 

Hupen, Aufblenden oder eindeutige Gesten - wenn andere Verkehrsteilnehmer nerven, vergessen einige Autofahrer komplett ihr gutes Benehmen. Dabei ist eine Beleidigung auf deutschen Straßen sehr beliebt.

Das Temperament deutscher Autofahrer geht schon mal mit ihnen durch, wenn es mal nicht so nach ihrem Geschmack läuft. Beim Autofahren schimpfen 96 Prozent vor sich hin, wie nun eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt zeigt. Doch beim Fluchen allein bleibt es auf den deutschen Straßen laut der Umfrage nicht. Jeder Vierte macht demnach seinem Ärger mit einer beleidigenden Geste Luft und tippt sich auf die Stirn – zeigt also anderen Verkehrsteilnehmern den Vogel. 

21 Prozent lassen das Fenster herunter und rufen dem vermeintlichen Verkehrshindernis etwas zu. Jeder Siebte (14 Prozent) der Befragten hat sogar schon einmal den Mittelfinger gezeigt. 

„Solche Nötigungen oder Beleidigungen sind kein Kavaliersdelikt", sagt CosmosDirekt-Versicherungsexperte und Jurist Frank Bärnhof. "Gemäß Strafgesetzbuch stellt eine Beleidigung einen Straftatbestand dar und kann unter Umständen mit einer Geldstrafe geahndet werden.“

"Beleidigung"

Der Tatbestand der "Beleidigung" ist im §185 StGB (Strafgesetzbuch) geregelt. Eine "Beamtenbeleidigung" gibt es im deutschen Strafrecht nicht. Juristisch ist es also kein Unterschied, ob jemand seinen Nachbarn oder einen Polizisten beschimpft. In allen Fällen ist es eine gewöhnliche Beleidigung, wenn es zum Rechtsstreit kommt. Es ist auch nicht teurer, einen Polizisten zu beleidigen.

Reaktion von Autofahrern häufig manchmal selten nie
vor sich hin schimpfen 31 % 43 % 22 % 4 %
hupen 4 % 24 % 51 % 22 %
wild gestikulieren 3 % 17 % 37 % 42 %
die Lichthupe betätigen 2 % 21 % 47 % 29 %
den anderen durch ihr Fahrverhalten maßregeln 1 % 6 % 22 % 70 %
dem anderen den Vogel zeigen 1 % 6 % 18 % 74 %
dem anderen den Mittelfinger zeigen 1 % 3 % 10 % 85 %
das Fenster herunterlassen und dem anderen etwas zurufen 1 % 3 % 17 % 79 %

Repräsentative forsa-Studie „Deutschland mobil 2015“ im Auftrag von CosmosDirekt. Im September 2015 wurden 2.006 deutsche Autofahrer ab 18 Jahren befragt.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare