+
Kann bis zu 333 km/h schnell werden: Der neue Bentley Flying Spur. Foto: Bentley/dpa-tmn

Supersportwagen aus England

Bentley bringt neuen Flying Spur in Stellung

Luxuslimousine auf dem Niveau eines Supersportwagens - das ist wohl die passende Beschreibung für den neuen Flying Spur, den Bentley jetzt herausbringt. Wie viel das Plus an Innenraum und Fahrleistung kosten wird, ist noch unbekannt.

Crewe (dpa/tmn) - Bentley verkauft zum Jahresende den Flying Spur in dritter Generation. Die luxuriöse, viertürige Limousine rollt auf einem auf 3,20 Meter gestreckten Radstand und ist 5,30 Meter lang, so die VW-Tochter. Preise nannte sie noch nicht.

Den Antrieb übernimmt zunächst ausschließlich der bekannte W12-Motor in seiner stärksten Ausprägung. So kommt der 6,0 Liter große Benziner auf 467 kW/635 PS und wappnet sich mit bis zu 900 Nm für den Kampf mit knapp 2,5 Tonnen Gewicht. Das reicht für Fahrleistungen auf dem Niveau eines Supersportwagens: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Flying Spur in 3,8 Sekunden, Schluss ist erst bei 333 km/h, teilt der Hersteller mit.

Es gibt es unter anderem 3D-Zierkonsolen aus Echtholz, ein digitales Cockpit, das sich auf Knopfdruck aus einer Holzvertäfelung schält, die erste Allradlenkung der Marke und eine Luftfederung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann
Wirklich lange ist er noch nicht auf dem Markt. Im Mai 2014 erschien die erste Version, 2017 folgte ein Facelift. Und nun sieht der e-Golf schon seinem Ende entgegen.
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Jedem Autoliebhaber blutet bei diesem Anblick das Herz. Tausende Luxusautos und Oldtimer verrotten auf einem Schrottplatz. Schlecht für die Autos, gut für …
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird
Ganz clever wollte ein 30-jähriger Mercedes-Fahrer sein, als ihn die Polizei verfolgte. Geholfen hat ihm sein Trick allerdings nicht. Am Ende wurde er erwischt.
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird
Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen
Der Internet-Konzern erprobt eine neue Funktion für Taxi-Gäste. Mit dieser könnte sich künftig bares Geld gespart werden.
Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

Kommentare