+
Sie haben falsch getankt? Diese Dinge sollten Sie tun.

Benzin statt Diesel, Diesel statt Benzin

Sie haben falsch getankt? Diese Dinge können Sie tun

Bei den vielen unterschiedlichen Bezeichnungen an den Zapfsäulen kann es vorkommen, dass man den falschen Kraftstoff in den Tank füllt. Das können Sie tun, wenn Sie falsch getankt haben.

Ultimate, Super Plus, E10 - die vielen Bezeichnungen an den Zapfsäulen können schon einmal verwirren. Nicht selten passiert es dann, dass der Fahrer zur falschen Säule greift und Benzin statt Diesel oder umgekehrt Diesel statt Benzin tankt. Diese Verwechslung kann dem Auto im schlimmsten Fall hohen Schaden zufügen. Das können Sie tun, wenn Sie falsch getankt haben.

Falsch getankt: Das können Sie tun

Idealerweise bemerkt man den Fehler natürlich noch am Zapfhahn. Dann sollten Sie den Tankvorgang sofort beenden. Das Auto sollte danach nicht mehr gestartet werden, damit die falsche Tankfüllung nicht in die Kraftstoffpumpe gelangt, wie der ADAC berichtet.

Fall Sie den Irrtum erst bei der Fahrt bemerken, sollten Sie so schnell wie möglich anhalten, den Motor abstellen und nicht neu starten. Dass man den falschen Kraftstoff getankt hat, merkt man meistens zuerst an einen stotternden Motor, wie Focus Online berichtet. In beiden Fällen gilt: Rufen Sie sofort den Pannenservice oder eine Werkstatt an, damit der Tank ausgepumpt werden kann. In der Regel findet man auch in der Betriebsanleitung des Autos Informationen, was man in so einem Fall tun sollte.

Das kann passieren, wenn Sie Benzin statt Diesel tanken

Haben Sie Benzin anstelle von Diesel getankt und danach den Motor gestartet, kann dies einen hohen Schaden am Auto verursachen. Im schlimmsten Fall muss das gesamte Einspritzsystem ausgetauscht werden, einschließlich des Tanks. Besonders neuere Dieselfahrzeuge mit einem direkten Einspritzsystem, also mit einem Common-Rail oder Pumpe-Düse-System, sind empfindlich.

Bei älteren Dieselautos kommt es auf die Menge Benzin an, die getankt wurde. Bei Autos mit einem Wirbel- oder Diesel-Vorkammer-Prinzip ist eine geringe Menge Benzin oft nicht so schädlich. Trotzdem sollte auch in diesem Fall der Tank am besten ausgepumpt werden

Das kann passieren, wenn Sie Diesel statt Benzin tanken

Wenn Sie anstelle von Benzin Diesel in ihren Tank füllen, ist das nicht ganz so verheerende wie im umgekehrten Fall. Es kommt dabei auf die Menge Diesel an, die getankt wurde. War diese nur gering, können Sie langsam weiterfahren, wenn Sie immer wieder Benzin nachtanken, damit die Diesel-Konzentration im Tank gering bleibt. 

Auch interessant: Benzin und Diesel: Kann Sprit im Tank schlecht werden?

Haben Sie allerdings viel Diesel getankt, werden Sie um ein Auspumpen nicht herumkommen. In beiden Fällen sollten Sie den Pannenservice oder eine Werkstatt verständigen, denn Schäden an der Kraftstoffpumpe können nicht ausgeschlossen werden.

E10 statt E5, Normalbenzin statt Super: Das ist zu tun

Ist ihr Auto für E10 freigegeben, ist dies eine Verwechslung von E5 und E10 unbedenklich. Im anderen Fall sollten Sie den Tank allerdings auspumpen lassen, denn das E10 kann dem Motor schaden. Die Hinweise des Autoherstellers sollten dabei beachtet werden. Nach Einschätzung des ADACs kann es genügen, wenn der Tank unverzüglich mit einem ethanolarmen Kraftstoff aufgefüllt wird. Bei einer randvollen Tankfüllung muss der Tank jedoch ausgepumpt werden.

Lesen Sie auch: Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll

Tanken Sie Normalbenzin statt Super oder Super Plus, ist dies weniger problematisch. Sie können normal weiterfahren, wenn Sie dem Auto keine hohe Leistungen wie Fahrten mit einem Anhänger oder hohe Geschwindigkeiten abverlangen. Der richtige Kraftstoff sollte aber nachgefüllt werden.

Falsch getankt: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Wie viel Sie bezahlen müssen, wenn Sie ihren Tank falsch befüllt haben, hängt davon ab, ob Sie mit dem Auto gefahren sind oder es nicht gestartet haben. Ein reines Auspumpen kostet in der Regel je nach Modell ab ungefähr 100 Euro. Ist aber das Einspritzsystem geschädigt, kann dies mehrere tausend Euro kosten. Bei älteren Autos entspricht das oft einem Totalschaden. Ob Ihre Versicherung den Schaden übernimmt, müssen Sie individuell prüfen - die meisten Versicherungen zahlen bei einer Falschbetankung allerdings nicht.

Übrigens: In diesem Bundesland tanken Sie am günstigsten

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Von Michaela Schaal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch
Der grüne Abbiegepfeil erlaubt Autofahrern bei einer roten Ampel rechts abzubiegen. Doch die meisten nutzen ihn falsch - im schlimmsten Fall droht sogar Bußgeld.
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?
Das Verkehrsschild "Anlieger frei" lässt Autofahrer grübeln. Wer verbirgt sich hinter dem Begriff "Anlieger"? Handelt es sich hierbei nur um Anwohner?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?
Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid
Der Kia Sportage ist ein SUV der ersten Stunde. Seit 26 Jahren rollt der Koreaner auf Europas Straßen. Wir haben das Facelift der vierten Generation im Alltag getestet. …
Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid
Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten
Durch die Corona-Zwangspause haben viele Autofahrer Termine auf die lange Bank geschoben. Doch bei dem warmen Wetter ist jetzt höchste Zeit, von Winter- auf Sommerreifen …
Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Kommentare