Benzinpreis auf Rekordniveau

Hamburg - Unmittelbar vor Beginn der Osterreisewelle ist der Benzinpreis wieder auf das Rekordniveau von Sommer 2008 gestiegen. Superbenzin kostete am Freitag im Bundesdurchschnitt 1,59 Euro oder mehr pro Liter.

“Wir sind wieder auf dem Rekordniveau von Sommer 2008“, sagte die Sprecherin des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV), Karin Retzlaff, auf Anfrage. Damals kostete der Liter Super ebenfalls 1,59 Euro. Diesel lag am Freitag bei etwa 1,47 Euro pro Liter. Nach Angaben des Branchenzweiten Shell hatte der bundesweite Durchschnittspreis am Donnerstag 1,586 Euro für Superbenzin erreicht. Danach kam es nach Beobachtung der dapd noch zu einer Preiserhöhungsrunde von mindestens einem Cent pro Liter.

Laut MWV zwingen die hohen Preise an den internationalen Rohstoffmärkten die Tankstellen zu den Preiserhöhungen: So kostete ein Liter Super am europäischen Öl- und Kraftstoffmarkt in Rotterdam laut MWV am Donnerstag 55,4 Cent pro Liter. Zur Rekordzeit im Sommer 2008 seien es 55,8 Cent gewesen. Der Ölpreis lag am Freitag praktisch unverändert bei 122 Dollar pro Barrel Nordseeöl der Sorte Brent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare