Benzinpreis steigt vierte Woche in Folge

München - Abzocke an der Tankstelle: Der Spritpreis ist die vierte Woche in Folge gestiegen. Wenige Tage vor Ostern kostete Superbenzin am Dienstag im bundesweiten Durchschnitt 1,442 Euro.

Das ist 2,1 Cent mehr als eine Woche zuvor, wie der ADAC am Mittwoch in München mitteilte. Diesel verteuerte sich um 1,7 Cent auf 1,216 Euro. Bei beiden Kraftstoffen war es der vierte Anstieg in Folge bei der allwöchentlichen Erhebung des Automobilclubs. Dieser riet den Autofahrern, statt nach bunten Osternestern besser nach preiswerten Tankstellen zu suchen. 

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

“Man kann vermuten, dass die Preise bis zum Gründonnerstag noch weiter ansteigen“, sagte ADAC-Sprecher Maximilian Maurer der Nachrichtenagentur dpa. Obwohl sich der Ölpreis nach wie vor auf niedrigem Niveau bewegt, verteuert sich das Benzin pünktlich vor den Feiertagen rasant. Der ADAC hatte Mineralölkonzernen und Tankstellen deshalb zuletzt “Preiswucher“ vorgeworfen.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland
Elektroautos müssen noch immer häufiger als Benziner und Diesel "auftanken", denn ihre Reichweite ist meistens nicht so hoch. Dies ist zurzeit an 10 700 Ladepunkten in …
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland

Kommentare