+
Diesel und Co. sind wieder um drei Cent billiger.

Spritpreise bleiben im Sinkflug

München - Weiter Aufatmen an der Zapfsäule: Nach der Rekordmarke von 1,70 Euro pro Liter bleiben die Spritpreise auch die dritte Woche in Folge im Sinkflug.

Derzeit müssen Autofahrer an den Zapfsäulen nach Berechnungen des ADAC für einen Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,605 Euro zahlen, 3 Cent weniger als vor einer Woche. Auch Diesel wurde deutlich billiger und kostet nun 1,465 Euro je Liter und damit 3,6 Cent weniger, wie der Autoclub am Mittwoch in München mitteilte. Damit liegen die Werte wieder deutlich unter der Rekordmarke von 1,70 Euro je Liter.

Allerdings beklagt der ADAC, die Preise seien in Folge der deutlichen Entspannung auf den Rohölmärkten nicht kräftig genug gefallen. Der Autoclub fordert von den Konzernen, die niedrigeren Preise an die Autofahrer weiterzugeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare