+
Autobegeisterung auf engem Raum: Am Stand von Lamborghini will jeder gern in der ersten Reihe stehen.

19. bis 27. September

Bereit für die IAA - Was Besucher wissen sollten

Vom 19. bis 27. September steht in Frankfurt die Autowelt wieder im Mittelpunkt: Die 66. Auflage der Internationalen Automobilausstellung. Ein Überblick, was von der Anreise bis zum Rundgang wichtig ist.

Das größte Auto-Event des Jahres rückt näher. Bei der Internationalen Automobilausstellung IAA (Publikumstage: 19. bis 27. September) in Frankfurt setzen die Hersteller ihre Fahrzeuge gewohntermaßen ins beste Licht.

Doch nicht alles, was glänzt, ist auch neu. "Echte Highlights sind selten geworden", sagt Prof. Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen. Unter den Tüchern der Autohersteller blitzen selten "wahre" Neuheiten hervor. Gucken wollen die Besucher trotzdem. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) rechnet in diesem Jahr mit 900.000 Gästen. Was die Besucher vom Vorverkauf bis zum Messerundgang wissen müssen, zeigt ein kurzer Überblick.

Eintrittspreise

Der VDA hat die Normalpreise im Vergleich zur IAA 2013 um einen Euro erhöht. Unter der Woche müssen Besucher an den Tageskassen 14 Euro zahlen, am Wochenende 16 Euro, die ermäßigten Tickets kosten 7,50 Euro. Das Nachmittagsticket ab 15.00 Uhr gibt es für 10 Euro (ermäßigt 4,50 Euro).

Vorverkauf

Karten ohne lästige Wartezeiten kaufen? Auf der Internetseite ist das im Voraus möglich - gegen eine Vorverkaufsgebühr von 2,50 Euro. Allerdings sind die Tickets zwei Euro günstiger als an der Tageskasse. Ebenfalls buchbar ist ein Geschenkticket für zwei Tage zum Preis von 18 Euro. Der Vorverkauf läuft bereits.

Öffnungszeiten

Nach den Fachbesuchertagen am 17. und 18. September ist die IAA für das Publikum von Samstag, 19., bis Sonntag, 27. September, geöffnet. Zutritt haben Besucher täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr. Die Tagestickets berechtigen jedoch nur für den einmaligen Einlass. "Wer das Gelände verlässt und noch einmal rein möchte, muss ein neues Ticket lösen", sagt Sandra Courant vom VDA.

Anreise mit dem Auto

An den Autobahnen, etwa der A5 Frankfurt West/Messe, und an den Zubringern um Frankfurt befinden sich Schilder, die den Weg zur Messe Frankfurt weisen. Am Gelände gibt es rund 20 000 Parkplätze, der überwiegende Teil befindet sich auf dem Rebstockgelände. Eine Übersicht der Stellplätze finden Besucher im Internet. Fahrer eines Elektroautos haben Möglichkeiten zum Aufladen, sollten sich dafür aber unter emobil@messefrankfurt.com anmelden.

Anreise mit dem Wohnwagen

Im "Park & Sleep"-Bereich auf dem Rebstockgelände gibt es für Wohnwagen-Camper 52 Stellplätze. Der Parkbereich mit der Kennzeichnung "L" befindet sich in der Nähe des Messe-Parkhauses und ist über die Autobahnausfahrt Rebstock (A648) erreichbar. Es gibt sanitäre Einrichtungen sowie Strom- und Trinkwasseranschlüsse. Die Rezeption befindet sich an der Einfahrt und ist täglich von 7.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

Anreise mit der Bahn

In Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie bietet die Deutsche Bahn vom 13. bis 29. September vergünstigte Fahrkarten an. Für ein Zweite-Klasse-Ticket gibt es je nach Startbahnhof einen Nachlass von bis zu 147 Euro. So kostet ein Ticket von Berlin nach Frankfurt/Main und wieder zurück 99 statt 246 Euro. Unter dem Stichwort "IAA" können Besucher die Fahrkarten bei der Bahn telefonisch unter +49 1806 311153 bestellen. Online sind die vergünstigten Karten unter buchbar, der Eintritt zur IAA ist im Preis nicht enthalten.

Übernachtung

Ob Hotel, Hostel oder Privatunterkunft: "Erfahrungsgemäß stehen auch wenige Wochen vorm Messestart freie Zimmer in und um Frankfurt zur Verfügung", sagt eine Sprecherin der Tourismus und Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF). Informationen bekommen Besucher im Tourismusbüro, Kaiserstraße 56, 60329 Frankfurt am Main, telefonisch unter 069/21 23 08 08 oder der Mail-Adresse info@infofrankfurt.de. Auf dem Messegelände sind vom 15. bis 18. September auch Zimmerreservierungen möglich (Torhaus, Service Center, dritter Stock, 11.00 bis 15.00 Uhr).

Die IAA im Smartphone

Die IAA Pkw-App für Android und iOS erleichtert die Messeplanung vor Ort. Die Anwendung informiert über alle Aussteller und deren genauen Standort. Sie enthält auch eine Karte vom Messegelände, eine Übersicht über die Termine und Antworten auf häufig gestellte Fragen. Ab dem 15. September wird um 13.00 Uhr auch das Verzeichnis der IAA-Neuheiten für die App freigeschaltet. Es informiert über Neuheiten der Aussteller zu Umwelt- und Klimaschutz, automobiler Vernetzung sowie Sicherheit und Design.

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare