Besser Reisen

- Eigentlich ist sie als große komfortable Reiselimousine vor allem für die endlosen amerikanischen Highways gemacht. Doch auch bei uns erhofft sich Mercedes mit der neue R-Klasse einen Erfolg. Der 2006 eingeführte Crossover aus SUV und Van auf Basis der M-Klasse scheint jedoch als Vorreiter einer neuen Nische für viele potentiellen Interessenten etwas zu früh auf den Markt gekommen zu sein.

Mit günstigeren Einstiegspreisen, mehr Sitzkonfigurationen, neuen Motoren und Feinschliff am Design will nun Mercedes ab dem Herbst den Absatz der schwächelnden R-Klasse ankurbeln, noch bevor entsprechende Konzepte der Premium-Rivalen ihre Premiere feiern werden. So kann man die schwäbische Komfort-Reislimousine ab sofort auch nur mit einem Heckantrieb zu bestellen. Der Einstiegspreis sinkt dadurch um 3500 auf 46 700 Euro.

Für das Geld bekommt man das Dieselmodell mit 190 PS.

Zudem sind nun neben der sechssitzigen Variante auch Ausführungen mit fünf oder sieben Sitzen im Programm. Dabei nehmen die Fondpassagiere in der zweiten Reihe nicht mehr auf Einzelsitzen Platz, sondern auf einer Sitzbank. Hinzu kommt ein riesiger, flexibel nutzbarer Gepäckraum, der bei der Langversion in einem Fassungsvermögen von maximal 2446 Liter bei einer Laderaumlänge von 2,22 m gipfelt. An der Front prangen nun runde Nebelscheinwerfer, auch die Stoßfänger vorn und hinten haben die Stuttgarter Designer markanter gestaltet.

Für den Antrieb steht ein neuer V6 mit 231 PS als neuer Einstiegsbenziner zur Verfügung. Das Aggregat ermöglicht dem Hecktriebler den Sprint von null aufTempo in 9,6 Sekunden und benötigt 10,9 Liter Super auf 100 km. Ebenfalls neu ist ein 388 PS starker V8-Ottomotor, der das bisherige 306-PS-Triebwerk des Topmodells R 500 mit Allradantrieb ersetzt. Der Verbrauch soll trotz der Mehrleistung gegenüber dem Vorgänger um sieben Prozent auf rund 12,9 Liter pro 100 km sinken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare