Betörende Katzenaugen

- Neues Gesicht für die Katze: Jaguar gibt derzeit auf der Auto Show in Detroit nicht nur bereits einen Ausblick auf die nächste Generation des Mittelklasse-Modells S-Type. Der Konzeptwagen C-XF soll zudem gleich die neue Designrichtung von Jaguar in den kommenden Jahren andeuten.

Dafür übernimmt der Viertürer laut Designchef Ian Callum viele Merkmale des vor Jahresfrist eingeführten Sportwagens XK, geht aber noch weiter. So verzichten die Briten etwa auf das bislang bei ihren Limousinen übliche Vier-Augen-Gesicht und montieren links und rechts des weit nach hinten versetzten Kühlergrills einteilige, keilförmige Scheinwerfer. Zwischen den einzelnen Lampen spannt sich ein blauer Lichtstreifen, der an die Pupillen einer Raubkatze erinnern soll.

Unter der ausgeformten Motorhaube der Limousine steckt der 4,2 Liter große Achtzylinder mit Kompressor aus dem XKR, der in der Studie rund 420 PS leisten soll und die Hinterräder antreibt. Damit ließe sich eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h erreichen, heißt es bei den Engländern hinter vorgehaltener Hand.

Der Innenraum ist mit edlen Materialien ausgeschlagen und hat vier einzelne Schalensitze, die durch eine Mittelkonsole getrennt sind. Netter Gag: Beim Anlassen pulsiert zunächst der rote Startknopf im Rhythmus eines Herzschlags. Springt der Motor an, dehnt sich ein blauer Lichtring aus der Mitte der Instrumententafel über den gesamten Innenraum aus. Gleichzeitig taucht eine Deckenkonsole den Wagen in blaues Licht.

Darüber hinaus setzen die Briten Zukunftstechnologien ein, die auch in künftigen Serienmodellen denkbar sein sollen. So werden die Türgriffe laut Jaguar erst sichtbar, nachdem die Hände einen Bewegungssensor gestreift haben. In der Mittelkonsole steckt ein Monitor, auf dem Fahrer und Beifahrer gleichzeitig unterschiedliche Bilder sehen können.

Offiziell führt Jaguar den C-XF noch als Studie, die lediglich auf das Design des S-Type-Nachfolgers hinweisen soll. In Unternehmenskreisen heißt es allerdings, bis zum Serienstart der dann XF genannten Limousine werde sich an dem Showcar nicht mehr viel ändern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare