+
Alkoholkontrolle: Auch wenn der Fahrer nüchtern ist - die Gefahren, die von betrunkenen Beifahrern ausgehen, sind nicht zu unterschätzen.

Fasching, Karneval, Fastnacht

Betrunkene gehören auf die Rückbank

Auch während der fünften Jahreszeit muss Auto gefahren werden. Alkoholisierte Narren nehmen da am besten auf der Rückbank platz. Warum, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat.

Nüchterne ans Steuer, Betrunkene auf die restlichen Sitze: Nicht nur in der Karnevalszeit ist das ein guter Grundsatz, um alkoholbedingte Unfälle zu vermeiden.

Doch sollten Autofahrer das Risiko, das von betrunkenen Beifahrern ausgehen kann, nicht unterschätzen, warnt Martin Frankenstein vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat in Bonn (DVR). "Ist man mit mehreren unterwegs, sollte der nüchterne Fahrer darauf achten, dass er den am wenigsten Betrunkenen neben sich sitzen hat." Idealerweise fahren Betrunkene auf der Rückbank mit.

Aus rechtlicher Sicht droht Fahrern, die alkoholisierte Narren auf dem Beifahrersitz Platz nehmen lassen, allein deshalb keine Strafe, erklärt Markus Schäpe, Verkehrsjurist beim ADAC. Der einzige Fall, in dem das Recht betrunkene Beifahrer verbiete, sei beim Begleiteten Fahren ab 17. Hier gelte ebenfalls die 0,5-Promille-Grenze.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare