SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren

SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren

Ein bisschen Spaß muss sein

- Das Motto gibt Roberto Blanco vor. "Ein bisschen Spaß muss sein", schmettert der Schlagerbarde lautstark, und dieser Ohrwurm kommt einem garantiert ins Gedächtnis, wenn man im Ford Streetka unterwegs ist. Offen, den Wind in den Haaren, flott um die Kurven zu fegen oder gemütlich die Boulevards der Stadt abzuklappern - das macht nicht nur ein bisschen Spaß. Die Eckdaten machen klar, um was es bei diesem Auto geht. 95 PS (70 kW) leistet der 1,6-l-Motor, und dies genügt, um den 1136 kg leichten Streetka ordentlich auf Trab zu bringen.

<P>Die knackige Schaltung macht den schnellen Gangwechsel zum Vergnügen und weil das Fahrwerk sportlich-straff abgestimmt ist und die präzise Lenkung die entsprechenden Befehle sehr direkt umsetzt, kommt Gokart-typisches Fahrgefühl auf. Das ist kein weichgespültes Frauen- Cabrio! Bereits nach kurzer Zeit freut man sich auf jede Kurve. Nicht vergessen sollte man in der Euphorie, dass es für den Streetka kein elektronisches Stabilitätsprogramm gibt. Die Krönung soll dann die Offenfahrt sein. </P><P>Und da bekommt das leuchtende Bild erste Kratzer: Das Prozedere des manuellen Verdecköffnens ist gewöhnungsbedürftig, aber man kapiert es bald. Ärgerlich sind die scharfen Kanten des Verdeckkastens, in den man zum Versenken der Heckscheibe greifen muss. Pflaster bereithalten! Offen macht der Streetka natürlich am meisten Spaß. Ganz heruntergelassene Scheiben sorgen aber für Orkanböen. Mit geschlossenem Stoffdach wird man automatisch auch nicht zu schnell unterwegs sein, denn ab Tempo 130 pfeift das Verdeck. </P><P>Spaßdämpfend wirkte sich das schlechte Rangierverhalten des Fords aus. Da muss ordentlich gekurbelt werden und ab und zu ist es schon peinlich, wenn der 3,65 Meter kurze Wagen erst in mehreren Anläufen in die Parklücke passt. Und wenig Freude macht auch die schlechte Verarbeitung: An unserem Wagen bemängelten wir den schlecht sitzenden Tankdeckel und dass am abschließbaren Fach zwischen den Sitzen das Schloss rausflog. Auch wenn der Kofferraum eine ordentliche Größe hat, nutzt dies bei 149 Kilogramm maximaler Zuladung wenig. </P><P>Vielleicht gibts deswegen so wenig Ablagen im Innenraum? Also doch nur ein bisschen Spaß. Denn ganz billig ist der von uns gefahrene Streetka in der Elegance- Version nicht: 19 500 Euro Grundpreis plus Extras (s. Technikkasten). Der Verbrauch von 9,6 Litern Super auf 100 Kilometer und die geringe Reichweite von etwas über 400 Kilometer sind überdies ein Gute-Laune-Dämpfer. Schade, denn so werden die exzellenten Fahrleistungen von reichlich profanen Dingen in den Hintergrund gedrängt. Aber dauernd Roberto- Blanco-Lieder sind ja auch nix. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps
Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto …
Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps
Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach?
Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und …
Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach?

Kommentare