+
Spektakuläre Studie: VW-Roadster mit Mittelmotor und einem leichten Stoffverdeck für einen möglichen Preis ab 22 000 Euro.

Wo bitte ist der Zündschlüssel?

Da möchte man doch liebend gern sofort einsteigen und mit seiner Partnerin in den sonnigen Urlaub fahren! Fahrspaß und Sparsamkeit vereint VW mit der neuen Roadster-Studie Blue Sport. Der Zweisitzer mit Mittelmotor und Stoffverdeck feiert gerade auf der Detroit Auto Show seine Weltpremiere.

Bei 3,99 m Länge wiegt der heckgetriebene Sportwagen lediglich 1200 Kilogramm. In Verbindung mit Vierzylinder- Diesel- und -Ottomotoren sollen so geringe Verbräuche möglich sein. Die Studie wird von einem hinter den beiden Sitzen platzierten 2,0-l-Selbstzünder mit 180 PS angetrieben und soll mit Hilfe einer Start-Stopp-Automatik lediglich 4,3 Liter Diesel auf 100 km benötigen. Der Spurt von Null auf Tempo 100 ist in nur 6,6 Sekunden erledigt, die Spitze soll bei 226 km/h liegen.

Das Design des flachen Sportlers nimmt typische VW-Merkmale wie die zur Kühlermitte spitz zulaufenden Scheinwerfer auf und kombiniert sie mit sportlichen Elementen. Die Kotflügel über den breiten 19-Zoll-Felgen sind kräftig modelliert und ragen über die Fronthaube hinaus, vor den hinteren Radkästen findet sich zudem ein Lufteinlass. Das nach hinten abfallende Heck schließt mit einer leichten Rundung ab und bietet neben dem Motor auch noch Platz für 70 Liter Gepäck. Zusätzliche 112 Liter können in einem Kofferraum in der Front verstaut werden. Die Bedienelemente im Innenraum sind kreisrund und sparsam eingesetzt, statt eines Schalthebels etwa dienen Wippen am Lenkrad zum Gangwechsel.

Der Roadster basiert auf der Plattform den neuen VW Polo, der im März auf dem Genfer Autosalon seine Weltpremiere feiert. Die Architektur des Zweisitzers greift auf den neuen so genannten "modularen Querbaukasten" der Wolfsburger zurück. Daher könnte der Blue Sport trotz des ungewöhnlichen Mittelmotorkonzepts zu Preisen deutlich unter 25 000 Euro auf den Markt kommen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Serienfertigung liegt, wie man aus VW-Kreisen hört, bei rund 70 Prozent. Der nur rund vier Meter lange offene Zweisitzer mit Stoffverdeck würde gegen Wettbewerber wie den Mazda MX-5, den Opel GT oder den Honda S 2000 antreten. Die Konkurrenz wäre also (noch) nicht arg groß. Zudem die deutschen Premium- Wettbewerber BMW Z4 und Audi TT preislich deutlich höher angesiedelt sind.

Geringer Verbrauch, ein peppiges Design, ein überschaubares Wettbewerbsumfeld sowie ein durchaus akzeptabler Preis. Also alles Zutaten, die erfolgsversprechend sind. Deshalb bitte mehr Mut, VW - und bringt den Blue Sport so schnell wie möglich auf den Markt.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
Verschlissene Bremsscheiben, Defekte an den Rückleuchten oder fehlerhafte Antriebswellen: Die Mängel beim VW Caddy sind vielzählig. Trotzdem zeichnet das Auto ein gutes …
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Optional bis zu über 300 km/h schnell - der neue BMW M5 kommt im Frühjahr 2018 in den Handel. Der Bestellstart beginnt mit der Premiere auf der IAA. Sportfreunde müssen …
BMW lässt auf der IAA den neuen M5 mit 600 PS von der Leine
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur …
Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?
Ob durch einseitiges Gewicht oder zu hoher Geschwindigkeit - ein Auto kann in einer Kurve schnell mal ins Schleudern kommen. Eine Differentialsperre sorgt dafür, dass …
Was macht eigentlich eine elektronische Differentialsperre?

Kommentare