+
Deutsche Autofahrer: Keine große Lust auf E10

E10 bleibt Ladenhüter

Auch ein halbes Jahr nach dem auf Druck von der Bundesregierung eingeführten E10 machen die meisten Autofahrer weiterhin einen großen Bogen um den Biosprit.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Bio-Sprit E10: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Nur 20 bis 30 Prozent der Autofahrer entscheiden sich für diese Sorte. Die Verweigerungshauptgründe: Der Spritverbrauch ist erhöht. Und die Angst vor einem Motorschaden. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass wegen der E10-Schwäche Strafen in Millionenhöhe auf die Mineralöl-Industrie zukommen, weil die gesetzlichen Absatzziele nicht mehr erreicht werden können. Jeder Liter E10, der nicht verkauft wird, zieht etwa zwei Cent Sonderabgaben an den Staat nach sich. Diese Kosten werden letztlich auf den gesamten Benzinpreis umgelegt und auch wieder vom Autofahrer bezahlt.

mm/tz/dpa

Die wichtigsten Infos zum E10-Benzin

Bio-Sprit E10: Die wichtigsten Infos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann tauscht Glas voll Fett gegen Haare - am Ende hat er ein Auto
Eigentlich sollte es nur ein Social-Media-Experiment werden. Der Mann hat so lange getauscht, dass er jetzt einen Ford Mondeo hat. Diesen tauscht er weiter.
Mann tauscht Glas voll Fett gegen Haare - am Ende hat er ein Auto
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Das Auto ist vielen heilig, aber ohne Führerschein ist es nicht sehr nützlich. Was Sie tun müssen, um wieder hinters Steuer zu dürfen, erklärt ein TÜV-Experte.
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Der Erfinder will eigentlich Leben retten mit seinem Aufblasblitzer und ihn an Mitbürger verkaufen. Jetzt berät er sich aber erstmal mit seinem Anwalt.
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.