+
Ein Blitzer kann Autofahrer schon mal in Schrecken versetzen.

Dumme Aktion

20-Jähriger gerät in Radarfalle - was er dann damit anstellt, ist fatal

  • schließen

Dass er von einer Radarfalle geblitzt wurde, versetzte einen 20-Jährigen so sehr in Schrecken, dass er zu bizarren Methoden griff, um Beweise zu vernichten.

  • Ein 20-Jähriger wurde Mitte Januar auf einer Bundesstraße in Baden-Württemberg geblitzt.
  • Um Beweise zu vernichten, machte er sich an der Radarfalle zu schaffen.
  • Mit seiner Aktion machte er jedoch alles nur noch schlimmer.

Dass man sich darüber ärgert, geblitzt worden zu sein, ist ganz natürlich - meistens nimmt man dies aber hin, wartet geduldig auf den Bußgeldbescheid und drosselt zukünftig die Geschwindigkeit auf der Straße. Ein 20-Jähriger, der Mitte Januar auf einer Bundesstraße in Baden-Württemberg geblitzt wurde, verlor jedoch völlig die Nerven und ließ sich zu einer kopflosen Aktion hinreißen.

20-Jähriger wird geblitzt - mit haarsträubender Aktion macht er alles schlimmer

Das Fiasko begann laut Angaben der Polizei Ludwigsburg damit, dass der junge Fahrer abends bei Vaihingen in der Nähe von Stuttgart auf der Bundesstraße geblitzt wurde. Nachdem er zunächst weiterfuhr, kehrte er jedoch nach zehn Minuten zur Radarfalle zurück und stellte sein Auto am gegenüberliegenden Fahrbahnrand ab. Das Dumme dabei: Um das mobile Tempogerät zu erreichen, musste der 20-Jährige vier Fahrbahnen überqueren.

Davon ließ er sich aber nicht abhalten und erbeutete Teile der Radarfalle, die er in seinen Wagen packte. Wie die Polizei mitteilt, machte er sich dann mit "quietschenden Reifen" davon und geriet dabei auch noch kurzzeitig ins Schleudern. Ein entgegenkommendes Auto musste ihm ausweichen, als er auf die Gegenfahrbahn kam. Einen Unfall konnte er zwar noch vermeiden, doch die Blitzerfotos wird er mit seiner riskanten Aktion kaum vernichtet haben.

Auch interessant: Bemerke ich es, wenn ich einen Ampelblitzer auslöse?

Der dreiste Dieb nahm nämlich nur die Blitzlichter mit und ließ Kamera und Datenträger unbehelligt stehen. Zudem schien der Vorfall weiterhin an dem 20-Jährigen genagt zu haben, denn später stellte er sich auf dem Polizeirevier und gestand, die Blitzlichter in einem Baggersee versenkt zu haben.

Wie die Beamten mitteilten, richtete der Fahrer mit seiner Aktion einen Schaden von mehr als 15.000 Euro an und erhielt eine Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und Diebstahl. Zudem wird noch überprüft, ob der 20-Jährige weitere Menschen gefährdete.

Und das alles wegen einer marginalen Geschwindigkeitsüberschreitung: Der 20-Jährige überschritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit nämlich nur "im einstelligen Bereich".

Lesen Sie auch: Strafzettel trotz Parkticket: Frau soll über 100 Euro zahlen.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der neue Porsche 911 im Fahrtest: Feurig, dynamisch, zeitlos
Generationen lang war der Porsche 911er die Verkörperung des idealen, zeitlosen Sportwagens. Das neue Modell soll diese Tradition fortsetzen. Kann er das?
Der neue Porsche 911 im Fahrtest: Feurig, dynamisch, zeitlos
Fahrer schrottet extrem seltenen Supersportwagen und hinterlässt Spur der Verwüstung
In New York schrottete ein Fahrer einen 800.000 Euro teuren Supersportwagen, nachdem er sich trotz Ausgangssperre wegen des Coronavirus eine Spritztour genehmigte.
Fahrer schrottet extrem seltenen Supersportwagen und hinterlässt Spur der Verwüstung
Schnäppchenpreise: Darum sind Neuwagen jetzt so günstig wie nie
Wer derzeit mit dem Gedanken spielt, sich einen Neuwagen zuzulegen, wird auf erstaunlich niedrige Preise treffen. Teilweise bis zu 50 Prozent Preisnachlass werden …
Schnäppchenpreise: Darum sind Neuwagen jetzt so günstig wie nie
Coronavirus/Covid-19: Haben Autowerkstätten noch geöffnet?
Alles ist anders. Das Coronavirus hat unser Leben mächtig aus dem Takt gebracht und viele Menschen verunsichert. Gerade auch im Autobereich.
Coronavirus/Covid-19: Haben Autowerkstätten noch geöffnet?

Kommentare