+
Laut einer Verkehrsstudie werden bestimmte Autofahrer zu oft und andere zu wenig kontrolliert.

Verkehrsexperte: Blitzer treffen die Falschen

Hannover - Radarkontrollen verfehlen oft ihren Zweck. Das hat eine Verkehrsstudie herausgefunden. Demnach werden bestimmte Gruppen zu wenig und andere zu oft kontrolliert.

Radarkontrollen verfehlen nach Ansicht des Hannoveraners Verkehrsexperten Karl-Friedrich Voss oft ihren Zweck. Gerade Fahranfänger würden einer Studie zufolge viel zu selten kontrolliert. „Stattdessen trifft es Leute, die mitten im Leben stehen“, sagte Voss am Donnerstag.

Die Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen würde besonders häufig kontrolliert. Sie wurde pro Jahrgang mehr als doppelt so oft geblitzt wie die jungen Fahrer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Verkehrspsychologen, die „Spiegel Online“ vorliegt und sich unter anderem auf Zahlen des Statistischen Bundesamts stützt.

Demnach weist die Gruppe der 25- bis 44-Jährigen mit 729 Unfällen pro Jahrgang das geringste Unfallrisiko auf. Fahranfänger im Alter von 18 bis 20 Jahren verursachen dagegen fast viermal so viele Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit.

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Fahranfänger seien vor allem nachts und an Wochenenden im Auto unterwegs, erklärte Voss. Er fordere deshalb, dass die Kontrollen auch verstärkt zu diesen Zeiten stattfinden. „Die sogenannten Disco-Springer, die nachts innerhalb von kürzester Zeit von Disco zu Disco fahren, werden oft zu wenig kontrolliert“, sagte Voss, der auch Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Niedergelassener Verkehrspsychologen (BNV) ist. Zudem sollten die Blitzer seiner Ansicht nach viel öfter an Unfallschwerpunkten aufgestellt werden.

Für seine Studie hat Voss zwei Datensätze aus dem Jahr 2008 analysiert und die Auflistung der Tempoverstöße und die Zahl der Unfälle wegen zu schnellen Fahrens miteinander verglichen.

Polizei weist Kritik an Blitzern zurück

Ungeachtet der Kritik will die Polizei Hannover an Blitzern festhalten. „Selbstverständlich sind Radarmessungen insgesamt sinnvoll, da gibt es überhaupt keinen Zweifel“, sagte Sprecher Stefan Wittke am Freitag. Ohne Kontrolldruck würde deutlich schneller gefahren und das Unfallrisiko wäre höher, sagte Wittke. Eine andere Platzierung der Radarkontrollen hält die Polizei in Hannover im Moment nicht für notwendig.

Auch Voss' Forderung, Blitzer noch viel öfter an Unfallschwerpunkten aufzustellen, unterstütze Wittke nicht. „Ein Abbiegefehler lässt sich nicht mit einer Geschwindigkeitskontrolle bekämpfen.“ Im vergangenen Jahr kamen nach Angaben des statistischen Bundesamtes 3991 Menschen auf Deutschlands Straßen ums Leben - 9,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare