+
Hitze-Blow-ups auf der Autobahn A3 bei Regensburg.

Hitze-Straßenschäden

Blow-up-Gefahr! Tempolimit 80 auf der A3

Wegen der Gluthitze können die Asphaltdecken aufbrechen. die sogenannten Blow-ups sind für Motorradfahrer und Autofahrer gefährlich. Auf der A3 nahe Regensburg herrscht deswegen jetzt Tempo 80.

Wegen möglicher Hitzeschäden auf der Autobahn3 nahe Regensburg ist das Tempolimit auf 80 Stundenkilometer gesenkt worden. Wie ein Sprecher der Autobahndirektion Südbayern am Mittwoch sagte, gilt die Geschwindigkeitsbeschränkung auf dem sieben Kilometer langen Abschnitt zwischen den Ausfahrten Nittendorf und Sinzing in Fahrtrichtung Passau.

Auch auf anderen Autobahnabschnitten mit alten Betondecken müsse mit hitzebedingten Fahrbahnschäden gerechnet werden: Auf derA93, der A92 sowie der A94. „Ich gehe davon aus, dass in den kommenden Tagen auch hier auf 80 reduziert wird“, sagte der Sprecher.

Motorradfahrern empfahl er, diese Autobahnabschnitte zu meiden. Auf dieser Karte von tz.de können Sie sehen, wo die Blow-up-Gefahr bei Hitze am größten ist.

Bislang seien noch keine klassischen Hitzeschäden aufgetreten. Das kann sich jedoch in den kommenden Tagen ändern. Der Deutsche Wetterdienst erwartet am Wochenende Temperaturen von bis zu 38 Grad im Freistaat.

Wie die Blow ups entstehen?

Betroffen sind immer Streckenabschnitte mit älteren Betonplatten. Wenn Hitze die Betonplatten ausdehnt, können plötzlich Fahrbahnteile aufsprengen. Dann wird es auf Autobahnen gefährlich.

Auf der A93 bei Abensberg wurde eine aufgesprengte Fahrbahn zum tödlichen Verhängnis für einen 59 Jahre alten Motorradfahrer (2013).  

dpa/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare