BMW 02er
1 von 13
Zwei Türen und vier Zylinder: Vor 50 Jahren ging die BMW 02er Baureihe an den Start.
BMW 02er
2 von 13
Die zweitürige Stufenhecklimousine von BMW machte als 02er Karriere. Die niedrige Gürtellinie, die großen Fensterflächen ließen das Auto luftig und transparent erscheinen, Motor und Fahrwerk suchten in dieser Klasse ihresgleichen.
BMW 02er
3 von 13
Weltpremiere feiert das 1600 Cabriolet 1967.
BMW 02er
4 von 13
Zwei Türen und vier Zylinder im Farblook der 70er: BMW 02er in "inka-orange".
BMW 02er
5 von 13
Für die Olympischen Sommerspiele 1972 entwickelte BMW den 1602 Elektro. Zu Testzwecken dienten diese Autos als Begleitfahrzeug der Langstreckengeher und Marathonläufer während der Spiele.
BMW 02er
6 von 13
Das Cockpit im 1602 Elektro.
BMW 02er
7 von 13
Ein Blick auf die Technik im 1602 Elektro.
BMW 02er
8 von 13
1973 debütierte der BMW 2002 turbo als erstes Serienfahrzeug Europas mit einem turbogeladenen Motor.

50 Jahre Tradition

Zwei Türen und vier Zylinder: BMW-02er-Baureihe

Für Autofans hat die BMW-02er-Baureihe etwas Magisches. Der Zweitürer mit Stufenheck, der in den 60er Jahren sein Debüt auf dem Münchner Opernplatz gab, hat heute Kultstatus.

Hinter den BMW 02ern steht ursprünglich die Baureihe 114. Die Mittelklasse Modelle mit einem Vierzylinder-Motor hatten allerdings nur zwei Türen. Diese Eigenschaft brachte dem Zweitürer auch die Ziffer "2" als inoffziellen Namenszusatz ein. 

Erstmals präsentierte BMW zum 50. Geburtstag das neue Modell mit der offiziellen Bezeichnung "1600"  vor der Oper in München am 9. März 1966. Drei Tage später feierte die "neue Klasse" auf dem Genfer Autosalon sein Debüt. Der 1600 war mit einem 85-PS-Motor ausgestattet, beschleunigte in 13,3 Sekunden von null auf Tempo 100 und fuhr 160 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Niedrige Gürtellinie und große Fensterflächen ließen das Auto luftig und transparent erscheinen. "Ein Sportwagen im Sonntagsanzug" - so urteilten Journalisten. Der BMW 1600 kostete damals 8.650 DM. Bereits im ersten Jahr wurden gut 13.000 Exemplare gebaut.

Bis Juli 1977 rollten die verschiedenen Typen der 02er-Serien vom Band. In der Baureihe gab es eine Vielzahl von Motor- und Karosserievarianten vom 1502 bis 2002 turbo.  Im August 1975 löste allerdings der erste BMW 3er die Baureihe ab. Die Produktion für den 1502 mit 75 PS läuft im Jahr 1977 aus.

Elektro-02er für die Olympischen Sommerspiele 1972

Für die Olympischen Sommerspiele 1972 entwickelte BMW den 1602 Elektro. Zu Testzwecken dienten diese Autos als Begleitfahrzeug der Langstreckengeher und Marathonläufer während der Spiele.

1973 debütierte der BMW 2002 turbo als erstes Serienfahrzeug Europas mit einem turbogeladenen Motor.

2016 feiert die 02-Baureihe nun ihren 50. Geburtstag. Für Liebhaber ist der Wagen mittlerweile ein Kultauto und in der Szene ein gesuchter Oldtimer.

Er ist zurück! BMW Alpina 2002 ti

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Der BMW X4 M40d im Autotest
Die Zeiten, in denen man sich mit einem SUV abheben konnte, sind lange vorbei. Es sei denn, man fährt ein Auto wie den neuen BMW X4. Der ragt zwar nicht ganz so hoch auf …
Der BMW X4 M40d im Autotest
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. Wir zeigen Ihnen die Highlights aus diesem Jahr.
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden Autohersteller immer neue Sicherheitssysteme für ganz spezielle Szenarien.
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.