+
BMW 420dA Coupé

Knackig in der Kurve

Sparsame Sportskanone: BMW 420d Coupé

Der Markt für Coupés ist zumindest in unseren Breiten überschaubar. Eine wichtige Rolle spielen in dieser Nische seit jeher die zweitürigen Versionen der 3er Reihe von BMW.

Denn die aerodynamischen Linien der vor allem beim gesetzteren Publikum bevorzugten Premium-Coupés heben sich dezent von der Mittelklasse-Masse ab.

Seit die Münchner ihren Fuhrpark neu geordnet haben, firmieren die von der 3er Reihe abstammenden Coupés und Cabrios als BMW 4er Reihe, jüngst um das SUV-Coupé X4 erweitert.

Gleichwohl fühlt sich der 3er-Pilot im BMW 420d Coupé auf Anhieb heimisch. Denn das Interieurdesign ist nahezu identisch. Charakteristisch sind das etwas zerklüftet wirkende Armaturenbrett und der breite Mitteltunnel, auf dem iDrive-Controller, der Schalter für die serienmäßige Fahrdynamikregelung sowie der Wählhebel für die unmerklich Fahrstufen wechselnde Achtgang-Automatik (optional) griffgünstig platziert wurden.

Das Cockpit mit den leicht ablesbaren Rundinstrumenten, dem Tablet-Display und den Schnellzugrifftasten für die wichtigsten Funktionen des Bordcomputers sowie einer übersichtlichen Bedienung der Klimaautomatik gibt dem Fahrer keine unlösbaren Rätsel auf.

Das Karosseriedesign setzt sich ebenfalls nur dezent vom erfolgreichen Konzernbruder ab, etwa durch größere Lufteinlässe in der Front und hinter den Radhäusern, sogenannten „Air Breathern“, die den Luftwiderstand reduzieren. Die Silhouette wirkt gestreckt, das Heck breit und kraftvoll. Sehr harmonisch proportioniert steht der 4er auf den Reifen.

Gut aufgehoben fühlen sich Fahrer und Beifahrer in passgenauen Polstern des 2+2-Sitzers. Die Plätze im Fond bieten ausreichend Kopf- und Beinfreiheit für erwachsene Mitreisende. Der Zustieg nach hinten ist allerdings etwas beschwerlich, zumal die zwei großen Türen in engen Parklücken schnell zum Problem werden. Auch könnte die Karosserie übersichtlicher sein. Ohne elektronische Einparkhilfe wird das Rangieren zur Lotterie. Der Kofferraum ist mit seinen 445 Liter Fassungsvermögen für große Fahrten geeignet, die Rücksitze sind getrennt umlegbar - sogar per Fernbedienung.

Handling und Fahrdynamik profitieren von tiefem Schwerpunkt, langem Radstand und optimaler Gewichtsverteilung dank Heckantrieb. Die elektromechanische Servolenkung vermittelt ein direktes Gefühl. Per Fahrdynamik-Schalter wechselt man zwischen den Profilen „Eco Pro“, „Comfort“, „Sport“ und „Sport+“. Letzteres mindert unter anderem die Empfindlichkeit von Traktionskontrolle und ESP zugunsten einer dynamischen Fahrweise, und das gesperrte elektronische Differenzial in der Hinterachse sorgt für knackiges Herausbeschleunigen aus Kurven.

Der mit einem Testverbrauch von 6,2 Litern sparsame TwinTurbo-Diesel entpuppt sich als effizientes Kraftpaket, das zwar sehr robust tönt, aber im Innenraum kaum hörbar ist. Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung sind selbstverständlich. So wird ein vermeintliches Hutauto zur Sportskanone.

Von Carsten Müller

BMW 420dA Coupé

  • Motor: Reihen-Vierzylinder
  • Hubraum: 1995 ccm
  • Leistung: 135 kW/184 PS
  • Drehmoment: 380 Nm
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 7,3 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 232 km/h
  • Verbrauch: 4,2 l/100 km
  • CO2-Emission: 121 g/km
  • Effizienzklasse: A
  • Preis: ab 41.350 Euro

Das ist das BMW 4er Coupé

Das ist das neue BMW 4er Coupé

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen ins Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst sammeln sich Krankheitserreger.
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle
Wir haben für Sie alle neuen Modelle der C-Klasse ausprobiert und haben einen klaren Favoriten. Aber überzeugen Sie sich selbst.
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.