BMW 507 von Elvis Presley Roadster
1 von 20
Schmuckstück aus den 1950ern: der BMW 507 von Elvis Presley.
BMW 507 von Elvis Presley Roadster
2 von 20
Schwarz-weiße Sitze und ein Radio vom Typ Becker Mexico: Experten haben den Roadster komplett restauriert.
BMW 507 von Elvis Presley Roadster
3 von 20
Der BMW 507 ist eine echte Rarität: Nur 254 Exemplare wurden von dem Roadster zwischen 1955 und 1959 gebaut.  
BMW 507 von Elvis Presley Roadster
4 von 20
In der Presse wurde der BMW 507 damals als „Traum von der Isar“ gefeiert. 
BMW 507 von Elvis Presley Roadster
5 von 20
Designer Albrecht Graf Goertz hat den Zweisitzer entworfen.
BMW 507 von Elvis Presley Roadster
6 von 20
Der BMW 507 von Elvis Presley.
BMW 507 von Elvis Presley Roadster
7 von 20
Der BMW 507 von Elvis Presley.
BMW 507 von Elvis Presley Roadster
8 von 20
Der BMW 507 von Elvis Presley.

Rock’n’Roll

Traum in Weiß: BMW 507 von Elvis Presley

Federweiß lackiert und 150 PS unter der Haube - der BMW 507 von Elvis Presley feiert sein Comeback. Der coole Zweisitzer galt als verschollen, doch nun ist er wieder aufgetaucht und komplett restauriert.

Während seiner Zeit als GI in Deutschland fuhr Elvis Presley einen weißen BMW 507. Viele Mythen ranken sich um die Geschichte des Oldtimers. Wie intensive Nachforschungen ergaben, war der Zweisitzer des „King of Rock‘n‘Roll“ allerdings ein Gebrauchtwagen.

Vor Elvis hat wohl der Rennfahrer Hans Stuck den BMW 507 gefahren. In den ehemaligen Rennwagen baute BMW für Elvis einen V8-Motor mit 150 PS ein. In einem Versicherungsantrag aus dem Dezember 1958 ist neben dem Halter Elvis Aaron Presley die Fahrgestellnummer 70079 verzeichnet.

Und mit einem weißen BMW 507 mit der Fahrgestellnummer 70079 und dem Kennzeichen M–JX 800 gewann Rennfahrer Stuck mehrere Bergrennen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dieses Fahrzeug hat der US-Soldat Presley am 20. Dezember 1958 nach einer Probefahrt spontan von einem Frankfurter Händler erworben.

Der BMW 507 diente für die Fahrten zwischen seinem Wohnort Bad Nauheim und der US Army Base in Friedburg. Angeblich hatte der Rockstar den Roadster später Rot lackieren lassen, weil weibliche Fans den weißen Lack immer wieder mit Lippenstift-Kussmündern oder Liebesbotschaften verzierten.

Im März 1960 beendete Elvis Presley seinen Militärdienst in Deutschland. Wenige Monate später tauchte der nun rote Roadster mit der Fahrgestellnummer 70079 bei einem Chrysler-Händler in New York auf. Für 4.500 Dollar kaufte der Radiomoderator Tommy Charles den BMW.

Im Frühjahr 2014 wurde der inzwischen abgerockte BMW im Container nach Deutschland gebracht. Sein Vorbesitzer, der Raumfahrt-Ingenieur Jack Castor, hatten den Wagen 1968 erworben und in einer Scheune zwischen Kürbissen gelagert.

Der restaurierte Elvis-BMW ist erstmals am 21. August beim Pebble Beach Concours d'Elegance auf der Klassik-Show in Kalifornien zu sehen.

Der BMW 507 ist eine echte Rarität: Nur 254 Exemplare wurden von dem Roadster zwischen 1955 und 1959 gebaut.  In der Presse wurde der BMW 507 als „Traum von der Isar“ gefeiert. Vom Start weg galt das Modell als Luxus- und Statussymbol. Promis wie Alain Delon, Ursula Andress und John Surtees zählten zu den Käufern.

ml

     

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Der BMW X4 M40d im Autotest
Die Zeiten, in denen man sich mit einem SUV abheben konnte, sind lange vorbei. Es sei denn, man fährt ein Auto wie den neuen BMW X4. Der ragt zwar nicht ganz so hoch auf …
Der BMW X4 M40d im Autotest
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. Wir zeigen Ihnen die Highlights aus diesem Jahr.
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen
Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden Autohersteller immer neue Sicherheitssysteme für ganz spezielle Szenarien.
Fünf ausgefallen Assistenzsysteme, die nur in außergewöhnlichen Fällen helfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.