+
BMW 5er: Die Business-Limousine hat trotz eines deutlichen Plus an Ausstattung bis zu 100 Kilo abgespeckt. 

Cool und clever

Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er

Im Segment der Business-Limousinen gibt er den Ton an: Der 5er BMW, seit 1972 fast acht Millionen Mal gebaut, ist neben dem Dreier eine der tragenden Säulen der weiß-blauen Marke.

Am 11. Februar tritt die inzwischen siebte Generation an, die Erfolge ihrer Vorgänger fortzusetzen. Die Voraussetzungen dafür bringt der Neue zweifellos mit, so das Resümee nach den ersten Testfahrten. Und das basiert auf fünf Hauptgründen.

1. Das Design beim BMW 5er 

Bei annähernd identischen Abmessungen wirkt der Neue agiler, flinker, eleganter. Grund ist eine ganze Reihe von Einzelmaßnahmen. So sind die vergrößerten Nieren und die flacheren LED-Scheinwerfer mit neuer Tagfahrlicht-Grafik miteinander verbunden – das bewirkt einen breiteren Auftritt. Gelungen ist auch die Breitseite, auf der zwei gegeneinander gedrehte Linien für Licht- und Schattenspiele und damit für einen dynamischen Eindruck sorgen. Einen ähnlichen Effekt haben die flacheren und breiteren Rückleuchten. Das Ergebnis: Ein 5er, auf den ersten Blick zu erkennen – und doch ganz neu.

2. Fahrwerk beim BMW 5er 

Voraussetzung war eine drastische Fastenkur. Um bis zu 100 Kilo speckte der 5er ab, das ist angesichts einer verbesserten Ausstattung eine Menge. Und Grundlage dafür, dass sich die 4,94 Meter lange Limousine fast fährt wie ein 3er, also leichtfüßig und präzise. Es ist eine Freude, mit dem neuen 5er durch enge Kurvenpassagen zu wedeln. Auf Kopfsteinpflaster oder beim Überfahren von Schwellern zeigt das in mehreren Stufen einstellbare Fahrwerk seine Klasse: unglaublich, was das wegsteckt.

3. Motorenpalette für den BMW 5er 

Flachere und breitere Rückleuchten unterstreichen die Dynamik beim neuen BMW 5er.

Der Vierzylinder im 530i mit 252 PS verbraucht laut Norm 5,5 Liter je 100 Kilometer und erreicht die 100er-Marke in 6,2 Sekunden. Der Sechszylinder im 540i mit 340 PS bringt es auf 6,5 Liter und 5,1 Sekunden. Einen Normverbrauch von 4,1 Liter und 7,5 Sprint-Sekunden schafft der 520d mit 190 PS, der 265 PS starke 530d kommt hier auf 4,5 Liter und 5,7 Sekunden. Im März schiebt BMW den Plug-in-Hybrid 530e iPerformance nach mit 252 PS, einer elektrischen Reichweite von 50 Kilometern und 1,9 Liter Normverbrauch. Die ersten Erfahrungen mit 540i und 530d: Sie laufen kraftvoll und kultiviert und passen perfekt zum 5er.

4. Die Elektronik beim BMW 5er 

Das Cockpit im neuen BMW 5er. 

Hier ist der 5er schon ein kleinerer 7er. Er verfügt über dessen Assistenzsysteme und sein Bediensystem, etwa die Gestensteuerung. Eine praktische Neuheit sind die Kacheln auf dem 10,25 Zoll großen Touch-Display, die schnellen Zugriff auf alle Menüpunkte ermöglichen. Das Head-up-Display wurde um 70 Prozent vergrößert und zeigt Verkehrsschilder, Telefonlisten, Radiosender, Musiktitel, Navi-Hinweise oder Warnungen an. Der Lenk- und Spurhalteassistent des 5er ist jetzt bis 210 km/h einsetzbar. Der Wagen warnt vor falschen Autobahnausfahrten, lässt sich per Taste auf dem Schlüssel aus- und in enge Lücken einparken und per App überwachen. Ganz schön clever.

5. Platz und Preis

Feine Materialien, perfekte Sitze, ein wie maßgeschneidertes Platzangebot mit 530 Liter fassendem Kofferraum: Das Gesamtpaket des neuen 5er ist wirklich eine runde Sache. Die Preisliste beginnt bei 45.200 Euro für den 520d, der 530d ist ab 54.300 Euro, der 530i ab 49.800 Euro und der 540i ab 57.700 Euro zu haben.

Business-Klasse! Der neue BMW 5er 

Rudolf Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels
Faizan Medhi will pünktlich zur Weihnachtszeit den teuren Porsche seines Onkels verlosen - ein Los kostet 40 Euro.
18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels
Erstmals mit Allrad verfügbar: Ford überarbeitet EcoSport
Kontrastfarben außen, ein großer Bildschirm innen: Ford hat den EcoSport aufgefrischt. Das neue Modell wird ab Ende Februar erhältlich sein. Ab Sommer gibt es den …
Erstmals mit Allrad verfügbar: Ford überarbeitet EcoSport
DS7 Crossback kommt Ende Februar ab 31 490 Euro
Er ist ein SUV ohne Allrandantrieb: Der DS7 Crossback wird Ende Februar bei den Händlern stehen. Als Motoren stehen dann zwei Diesel und ein Benziner zur Auswahl. Später …
DS7 Crossback kommt Ende Februar ab 31 490 Euro

Kommentare