+
In 4,3 Sekunden vom 0 auf 100 km/h - keine Frage, der M2 ist schnell. Das Kraftpaket erreicht mühelos die elektronisch limitierten 250 km/h. Deshalb gibt es gegen Aufpreis auch eine Freigabe für 270 km/h.

BMW krönt 2er-Reihe mit einem 370 PS starken M2

BMW mischt wieder mit beim Kräftemessen in der Kompaktklasse: Der Autobauer bringt im April den neuen M2 gegen Audi RS3 oder Mercedes A 45 AMG an den Start.

Mit 370 PS in 4,3 Sekunden vom 0 auf 100 km/h: So stark macht BMW die 2er Reihe. Seine Leistungsfähigkeit ist nicht nur beim Blick unter die Motorhaube zu erkennen, auch das Design spiegelt diese wider.

Der BMW M2 wird nach Angaben des Herstellers rund 56 700 Euro kosten. Damit liegt er zwar 12 000 Euro über dem bislang teuersten 2er, senkt aber den Einstieg in die Welt der sportlichen M GmbH gegenüber dem M3 um rund 15 000 Euro.

Abgeleitet vom 2er Coupé, will der M2 mit einem bulligen Design, einer betont strammen Abstimmung und natürlich mit ambitionierten Fahrleistungen punkten. So kündigte der Hersteller an, dass der 272 kW/370 PS starke Dreiliter-Motor den Wagen mit seinen 465 und kurzfristig sogar 500 Newtonmeter im besten Fall in 4,3 Sekunden vom 0 auf 100 km/h beschleunigt und mühelos mehr als die elektronisch limitierten 250 km/h erreichen könnte. Deshalb gibt es gegen Aufpreis auch eine Freigabe für 270 km/h.

Den Verbrauch des deutlich breiteren, vorne sehr aggressiv gezeichneten Zweitürers beziffert BMW dabei in der sparsamsten Version mit Doppelkupplung statt Schaltgetriebe mit 7,9 Litern, den CO2-Ausstoß mit 185 g/km.

Offiziell spricht man in München bislang nur vom Coupé. Doch nachdem sich das bisherige Top-Modell M235i auch als Cabrio großer Beliebtheit erfreut hat, gilt eine offene Version des M2 nach Informationen aus Unternehmenskreisen als "sehr wahrscheinlich".

Typisch M! Das BMW M2 Coupé

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare