+
Zurück in die 70er Jahre: Mit der neuen R nine T Racer zeigt BMW auf der Motorradmesse Intermot in Köln einen Retro-Renner mit der Technik von heute. 

Intermot 2016

BMW R nineT Racer lässt die wilden 70er wieder aufleben

Den Geist der klassischen Sportmotorräder der frühen 1970er Jahre lässt BMW auf der Intermot in Köln gerade wieder aufleben. Die R nineT Racer bemüht sich besonders um einen authentischen Retro-Look. Ihre Technik jedoch ist auf dem neuesten Stand. Was kann der Renner?

Mit der Retro-Maschine R nineT Racer will BMW die frühen 1970er Jahre wieder lebendig machen - allerdings mit der Technik von heute. Es lässt sich optional mit einer automatischen Stabilitätskontrolle ausstatten.

Wie der Motorradhersteller bei der Premiere auf der Messe Intermot in Köln (Publikumstage 6. bis 9. Oktober) mitteilte, verfügt das halbverkleidete Sportmotorrad außerdem über serienmäßiges ABS. Beim Look dagegen hält sich der Renner klar an klassische Vorbilder aus der Ära: Knappe Halbschalenverkleidung, Stummellenker, Höckersitzbank und zurückgesetzte Fußrasten prägen den Auftritt.

Serienmäßig drehen sich zwei Leichtmetall-Gussräder in Fünfspeichenoptik. Auf Wunsch kann der Kunde auch Draht-Speichenräder ordern. Der dreigliedrig modular aufgebaute Gitterrohrrahmen aus Stahl sorgt laut Hersteller dafür, dass weitere Individualisierungen, darunter diverse Sitzbankoptionen, möglich werden. Die Optik mit weißer Lackierung und farbigen Dekor lehnt sich an die klassischen Motorsport-Hausfarben an. Zum klassischen Gesamtbild tragen auch der in Silber lackierte Rahmen und der schwarze Antriebsstrang bei.

Angetrieben wird der Racer von einem Zweizylinder-Boxer, der aus 1170 Kubikzentimeter (ccm) 81 kW/110 PS schöpft. Das sorgt laut BMW für eine Beschleunigung in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und lässt den Vortrieb erst jenseits einer Spitze von 200 km/h enden. Das maximale Drehmoment von 116 Nm liegt bei 6000 Touren an. Die Racer kommt im März 2017 auf den Markt und kostet laut BMW mindestens 13 300 Euro.

Der Racer erweitert die seit 2013 lancierte reduzierte R nineT-Reihe. Parallel zeigt BMW in Köln die puristische Roadster-Variante nineT Pure. "So stark, wie sich die Szene der klassischen Motorräder und Customizer in den letzten Jahren entwickelt hat, kann längst nicht mehr von einer kurzfristigen Modeerscheinung gesprochen werden", sagt BMW-Sprecher Rudolf-Andreas Probst. Das Unternehmen reagiere auf die steigende Nachfrage nach puristischen Modellen mit der eigenständigen Erlebniswelt "Heritage". Und schon auf der Messe Eicma in Mailand (10. bis 13. November) will BMW ein weiteres Modell präsentieren.

dpa/tmn 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jeder vierte Kinder-Fahrradsitz fällt im Test durch
Spätestens im Frühling beginnt wieder die Fahrradzeit. Mit dem passenden Kindersitz können auch die Kleinsten mit auf Tour. Bei einem aktuellen Vergleich der Stiftung …
Jeder vierte Kinder-Fahrradsitz fällt im Test durch
Der Skoda Yeti besteht Langzeitprobe
Einen guten Eindruck macht der Skoda Yeti bei der Kfz-Hauptuntersuchung und der Pannenbilanz. Die Liste kleinerer Mängel bleibt zwar übersichtlich, bremst die Euphoprie …
Der Skoda Yeti besteht Langzeitprobe
Lassen sich Xenon- oder LED-Scheinwerfer nachrüsten?
Gute Autolampen tragen entscheidend zur Sicherheit auf den Straßen bei. Neuwagen sind meist ab Werk mit modernen Xenon- oder LED-Scheinwerfern ausgestattet. Lohnt es …
Lassen sich Xenon- oder LED-Scheinwerfer nachrüsten?
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Was machen viele Autofahrer, um ihren Wagen im Winter von Eis und Schnee zu befreien? Genau, sie lassen den Motor warmlaufen. Allerdings drohen Bußgelder.
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?

Kommentare